| 06.33 Uhr

Aufzüge, Rolltreppen, Sauberkeit
Die Macken der neuen U-Bahnhöfe in Düsseldorf

Aufzüge, Rolltreppen, Sauberkeit: Die Macken der neuen U-Bahnhöfe in Düsseldorf
Der Aufzug an der Schadowstraße fällt oft aus. Er ist aber der letzte, der regelmäßig Kummer macht, so Rheinbahnsprecher Georg Schumacher. FOTO: A. Bretz
Düsseldorf. Die neue U-Bahn in Düsseldorf kommt gut an, es werden mehr Tickets verkauft. Kaputte Aufzüge und Rolltreppen sowie die Sauberkeit der neuen Stationen sind jedoch Dauerthema. Wie schlimm ist die Situation wirklich? Von Stefanie Thrun

Aufzüge und Rolltreppen Die Aufzüge der U-Bahn-Stationen Schadowstraße, Heinrich-Heine-Allee und Benrather Straße sind unzuverlässig. Wer mit Kinderwagen, Rollstuhl oder Rollator unterwegs ist, ist aber auf die Aufzüge angewiesen. So konnte man zwischen Dienstag- und Mittwochmittag nicht das Gleis 1 der Station Schadowstraße mit dem Aufzug erreichen. Auf Gleis 2 war er ebenfalls ausgefallen, am Mittwoch aber wieder intakt.

Auch die Rolltreppen bereiten immer wieder Probleme. Ein Betreten mit Kinderwagen ist laut Beschilderung nicht erlaubt. Aber was, wenn der Aufzug ausfällt? Viele Kinderwagen werden dann doch auf die beweglichen Stufen geschoben. Doch diese funktionieren auch nicht immer. An der Benrather Straße stand gestern Nachmittag eine der vier Treppen still, an der Heinrich-Heine-Allee fiel die Treppe zuvor voll besetzt aus.

Grund für die Ausfälle seien meist Fehler der Sensoren, so Rheinbahnsprecher Georg Schumacher. Aufzüge und Rolltreppen seien mit neuen Autos vergleichbar: "Die müssen auch eingefahren werden."

Die Haltestellen der neuen Wehrhahn-Linie FOTO: RP-Grafik

Sauberkeit Eine Herausforderung für das Reinigungspersonal sind die hellen Wände in den Stationen. An Schadowstraße und Benrather Straße zeigen sich schwarze Flecken, überall da, wo Fahrgäste sich anlehnen und mit einem Fuß an der Wand abstützen. Zu beobachten ist immer wieder Personal, das mit Schwämmen, gleich mehreren Putzmitteln und Tüchern versucht, die Flecken von der Wand zu bekommen. Ganz verschwinden einige nicht, dies ist nur einen Monat nach Eröffnung der U-Bahn für die Rheinbahn ernüchternd.

Schumacher erklärt die Probleme vor allem mit den neuen Materialien. Der alte Boden mit den schwarzen Gumminoppen sei deutlich einfacher in der Pflege. Am Kirchplatz wären nach einigen Tests aber nun die ersten Reinigungserfolge zu verzeichnen, sagt  Schumacher.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Aufzüge, Rolltreppen, Sauberkeit: Die Macken der neuen U-Bahnhöfe in Düsseldorf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.