| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Die unscheinbare Attraktion

Düsseldorf: Die unscheinbare Attraktion
Eine Bahn in der Station Heinrich-Heine-Allee kurz vor der Abfahrt in Richtung Kirmes FOTO: Andreas Bretz
Düsseldorf. Auf der Bahnfahrt zwischen Altstadt und Kirmes geht es um große Themen. Wir haben zugehört. Von Jan Wiefels

Die Kirmes hat eine unbekannte Attraktion. Unbekannt deshalb, weil sie so unscheinbar ist. Sie wird nie auf- oder abgebaut, sie ist einfach immer da. Es ist die Fahrt mit der Stadtbahn zwischen den Haltestellen Heinrich-Heine-Allee und Luegallee. Wir sind an einem Abend mitgefahren und haben gelauscht.

19.10 Uhr Fahrt von der Luegallee zur Heinrich-Heine-Allee: Eine Gruppe Studenten sitzt bereits in der Bahn, als die Kirmesbesucher an der Haltestelle zusteigen. Sie trinken Bier aus Halbliter-Flaschen.

Felix* (schaut aus dem Fenster auf den Festplatz): "Was ist denn da los, Loveparade?"

Lukas: "Das ist irgendein Schützenfest."

Christina: "Guck dir das an. Da würde mich keiner hinkriegen."

Lukas: "Früher war das nicht so assig."

Christina: "Doch. Es gibt einfach Menschen, die hassen die Kirmes und andere, die lieben sie. Ich bin früher mit meinem Vater zu vielen Festen hingefahren. Auf der Rheinkirmes war ich nie."

Lukas: "In Köln gibt es auch eine Kirmes."

Christina: "Die kennt aber keiner."

Lukas: "Die ist genauso groß."

19.25 Uhr Fahrt von der Heinrich-Heine-Allee zur Luegallee: Zwei scheinbar befreundete Männer, beide geschätzt Mitte 70, betreten die Bahn. Sie sind nahezu komplett beige angezogen. Sie sprechen mit rheinischem Zungenschlag.

Wilfried: "So, liebe Leute, wir wollen auch ein bisschen Platz haben." (Geht mit dem seinem Freund zielstrebig zu einem Viererplatz, in dem bereits zwei Personen sitzen.)

Die Bahn fährt los und erreicht nach kurzer Zeit die Oberkasseler Brücke.

Wilfried (zeigt aus dem Fenster): "Da ist die Tonhalle."

Ernst: "Ah, das Landtagsgebäude!"

Wilfried: "Bist du jeck? Das kannst du dahinten sehen!" (Zeigt auf der anderen Seite aus dem Fenster.)

Eine nebenan sitzende Männergruppe, geschätzt Mitte 40, spricht über den Hangover-Tower, den man nun sehen kann.

Wilfried: "Nichts ist schöner als fliegen."

Ernst: "Wie hoch ist der?"

Wilfried: "80 Meter. Das haben die gestern gesagt. Aber das glaube ich nicht."

Thomas (aus der Dreiergruppe): "So wie das aussieht, werden die Leute auf der Kirmes gleich noch nass werden."

Wilfried: "Ich glaub das nicht, dafür ist es zu windig".

19.40 Uhr Fahrt von der Heinrich-Heine-Allee zur Luegallee. Ein Pärchen Mitte 20 - sie trägt kurze blondierte Haare, er ein T-Shirt einer Heavy-Metal-Band - schaut aus dem Fenster.

Sarah (zeigt in Höhe der Haltestelle "Tonhalle" auf die Kunstakademie): "Was ist das?"

Timo: "Das ist der Kunstpalast."

Sarah: "Was gibt es da?"

Timo: "Kunst."

Die Bahn fährt weiter auf die Oberkasseler Brücke.

Timo: "Nein, das da ist der Kunstpalast. Ich verwechsele die jedes Mal."

Sarah: "Fährst du mit mir Achterbahn?"

Timo: "Nein."

Sarah: "Warum nicht? Dann brauche ich einen neuen Freund."

Timo: "Dann such dir doch einen auf der Kirmes."

Sarah: "Der Erste, der mit mir auf die Achterbahn geht, den nehme ich."

20 Uhr Fahrt von der Heinrich-Heine-Allee zur Luegallee. Zwei Bekannte, beide schwarz gekleidet mit Kappe, Anfang 20, schweigen sich bis kurz vor der Haltstelle Luegplatz an.

Chris: "Die haben bestimmt heute Abend Muskelkater." (Deutet auf die Verkehrskadetten, die mit Gesten die Masse vom Kirmes-Besuchern davon abhält, die Luegallee zu betreten.)

Raphael: "Komm, dann lass uns ein paar Stofftiere gewinnen."

20.30 Uhr Fahrt von der Heinrich-Heine-Allee zur Luegallee. Zwei Freunde Anfang 30, beide tragen Hemden mit hochgekrempelten Ärmeln und Sneaker.

Manuel: "Lass uns aufs Kettenkarussell."

Matthias: "Was willst du da?"

Manuel: "Die Aussicht genießen."

Matthias: "Wir haben ja in Köln die Deutzer Kirmes. Die ist viel kleiner."

20.45 Uhr Fahrt von der Heinrich-Heine-Allee zur Luegallee. Eine Gruppe von sieben Jugendlichen, alle geschätzt 16 Jahre alt. Sie sprechen durcheinander, einige trinken Energy-Drinks und kauen Kaugummi. Sie stehen am Ende der Fahrt auf, um an der Station Luegallee auszusteigen.

Tim (an einen seiner Freunde gerichtet): "Mach ein Foto! Markier uns alle. Schreib: ,Die Vikings machen die Kirmes unsicher.'"

Ole (hält sich an einer Stange fest): "Alter, ich kann keinen einzigen Klimmzug!"

*Die Namen der Beteiligten sind frei erfunden.

(Pause)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Die unscheinbare Attraktion


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.