| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Die wichtigsten Tipps für den Frühjahrsputz

Düsseldorf. Viele Menschen greifen jetzt zu Schwamm und Putzmittel, um Bad, Böden oder Backöfen zu säubern. Ein Haushaltsexperte gibt Anleitung. Von Brigitte Pavetic

Gestern war kalendarischer Frühlingsanfang. Für viele Menschen ist das eine willkommene Gelegenheit für das Großreinemachen, den berühmt-berüchtigten Frühjahrsputz. Für die Aktion in den heimischen vier Wänden gibt es viele hilfreiche Tipps. Hans Weber nennt die wichtigsten Regeln, damit der Hausputz auch gelingt. Er gründete und leitet den gleichnamigen Hausmeisterservice mit zahllosen Kunden in ganz Düsseldorf und kann so mit wertvollen Einblicken aufwarten.

Da wäre zum Beispiel die Frage, welche Utensilien jeder Mann und jede Frau besitzen sollte und welche eigentlich total überflüssig sind. Seine Antwort lautet klar: "Einen Schwamm, ein Microfasertuch und ein Geschirrhandtuch sollte jeder besitzen. Überflüssig ist für mich ein Dampfreiniger." Sonnenstrahlen wie in den vergangenen Tagen mögen sicher alle, aber sie offenbaren ganz offensichtlich auch brutal, wie schmutzig mitunter die Fenster sind. Die große Frage: Wie kriege ich Fenster sauber und vor allem so, dass dabei keine Streifen hinterlassen werden? Auch hier verfügt Weber, der Dutzende von Mitarbeitern beschäftigt, über einen großen Erfahrungsschatz. Das Wichtigste überhaupt ist seiner Einschätzung nach die Wahl des richtigen Zeitpunktes zum Wischen. "Putzen Sie nie bei direkter Sonneneinstrahlung. Denn das Schmutzwasser trocknet auf der Scheibe sofort wieder aus und hinterlässt Streifen", weiß er. Dazu gibt es einen Tipp, den auch schon manche Großmütter befolgten: "Tatsächlich soll es noch mit Laugenwasser und Zeitungspapier gehen." Geht es an die Böden, dann ist auch hier wieder eine eigene Technik gefragt, wenn man es schaffen will, auf Hartböden den Schmutz nicht nur hin und her zu schieben. "Die richtige Wischtechnik macht den Unterschied", erklärt der Putz-Experte. Und am besten sei es sowieso, die Fläche vorher zu saugen.

Interessant ist auch Webers Einschätzung in Bezug auf die häufig gestellte Frage, wobei er auf klassische Hausmittel setzt statt auf gekaufte Reinigungsmittel? "Ganz klar bei Kalk - ob in der Küche oder im Bad. Den bekommt man immer noch sehr gut mit Essigessenz weg."

Ein besonders kritischer Blick lohnt sich im Badezimmer, die Fugen in der Dusche zum Beispiel verdienen besondere Aufmerksamkeit. Eine ganz normale Zahnbürste bewirkt hier schon wahre Wunder - in Kombination mit Sanitärreiniger. Einer besonderen Herausforderung sind seiner Meinung nach Tierbesitzer ausgesetzt: Geruch, Staub und Haare - das sind die Haupt-Schmutzquellen. "Überall und jeden Tag. Da müssen Tierbesitzer sehr diszipliniert mit dem Putzen sein."

Gewisse Geräte gibt es zu Hause, aber auch an einem Ort, den mancher spaßeshalber schon als seinen Zweitwohnsitz bezeichnet: im Büro. Backofen und Mikrowelle sind es, die uns mit warmem Essen versorgen, aber auch Pflege benötigen. Am besten geht das laut Hans Weber mit einem Entfetter und Entkruster. Die genaue Putzanleitung lautet so: "Relativ nass einsetzten, wirken lassen und dann zusätzlich mit Muskelschmalz und einem Schwamm arbeiten. Aber Vorsicht! Keinen Topschwamm mit schwarzer Padseite benutzen. Der verkratzt die Oberflächen." Allen Frühjahrsputzern gibt Traditionsunternehmer ´Hans Weber einen sehr simplen Rat zum Thema Staubwischen mit. Denn da kommt es wohl gar nicht so sehr auf eine richtige Technik an, sondern darauf, es einfach regelmäßig zu machen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Die wichtigsten Tipps für den Frühjahrsputz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.