| 07.55 Uhr

Düsseldorf
Minister als "Arschloch" beleidigt – "Dügida"-Redner muss zahlen

Das ist Ralf Jäger
Das ist Ralf Jäger FOTO: dpa, mjh pzi
Düsseldorf. Mehr als 13.000 Euro Strafe muss ein Redner einer "Dügida"-Versammlung für eine derbe Beleidigung von NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) zahlen. Er nannte den Politiker "Oberjägermeister" und "Arschloch". 

Das Düsseldorfer Amtsgericht sprach den Ex-Lehrer (75) aus Köln schuldig, obwohl er seine Verbal-Attacke als "berechtigten Gegenschlag" bezeichnete. Jäger habe Teilnehmer von "Dügida"-Demos "Nazis in Nadelstreifen" genannt und "eine Schande für Deutschland". In einer Rede Ende März hatte der Ex-Lehrer gekontert und Jäger als "Oberjägermeister" und "Arschloch" tituliert.

Fotos: 5500 Menschen protestieren gegen "Dügida" FOTO: ap

Das sah der Richter als "Wortspiel" an, doch die weitergehende, unflätige Beschimpfung des SPD-Politikers in Anlehnung an ein Götz-Zitat "geht gar nicht". Der Angeklagte: "Das A-Wort steht in Köln für Inkompetenz!" Das ließ der Richter nicht gelten, verhängte 40 Tagessätze.

Weil der 75-Jährige mit Pension und Mieteinnahmen rund 10.000 Euro zur Verfügung hat, gilt der Tagessatz mit je 333 Euro. Er will in Berufung gehen.

(wuk)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dügida: Ralf Jäger beleidigt - Strafe für Ex-Lehrer aus Köln


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.