| 19.50 Uhr

Düsseldorf
Demonstrationen - Verkehr staut sich rund um den Hauptbahnhof

September 2015: Breiter Protest gegen "Dügida"
September 2015: Breiter Protest gegen "Dügida" FOTO: Arne Lieb
Düsseldorf. Die Wiederkehr der ausländerfeindlichen "Dügida" und zeitgleich ausgerichtete Gegen-Demonstrationen sorgen am Freitagabend rund um den Hauptbahnhof und in Innen- und Altstadt für Verkehrsbehinderung. Kurzzeitig musste der Straßenbahn-Verkehr eingestellt werden.

Zwar hatte die Polizei angekündigt, dass es bei den Straßenbahnen zum Hauptbahnhof keine größeren Einschränkungen gibt, allerdings meldete die Rheinbahn, dass sie für mehr als eine halbe Stunden den Straßenbahnverkehr eingestellten musste. U-Bahnen konnten allerdings weiter verkehren. Gegen 19.45 Uhr konnten die Linien wieder über die Heinrich-Heine-Alle/Jan-Wellem-Platz fahren. Allerdings kommt es zu erheblichen Verzögerungen. Der Hauptbahnhof konnte am Abend zwischenzeitlich nicht bedient werden. Die Polizei empfahl Autofahrern, den Bereich vor dem Hauptbahnhof weiträumig zu umfahren.

FOTO: V.Weber

Ein breites Bündnis aus Parteien, Kirchen und Gewerkschaften hatte zum Protest gegen "Dügida" aufgerufen, es wurden mehrere Tausend Menschen erwartet. Das überparteiliche Bündnis "Düsseldorfer Appell" und das linke Bündnis "Düsseldorf stellt sich quer" hielten ab 18 Uhr eine Kundgebung vor dem DGB-Haus an der Friedrich-Ebert-Straße ab, anschließend startete eine Fahrrad-Demonstration durch die Innenstadt. Dazu waren rund 400 Personen gekommen.

Am Vorplatz des Hauptbahnhofs hatte es kleinere Gerangel gegeben. Die Polizei musste die Gegendemonstranten bitten, den Platz für die "Dügida"-Anhänger zu räumen. An der Ecke zur Friedrich-Ebert-Straße halten Gegendemonstranten zudem eine Sitzblockade. Rund 800 Beamte sind im Einsatz.

Fotos: Teilnehmerschwund bei dritter"Dügida"-Demo FOTO: dpa, fpt

Zur Demonstration von Dügida, die um 19 Uhr am Hauptbahnhof startete, hatten sich rund 100 Teilnehmer eingefunden.

Auch bei der Rheinbahn kann es zu Behinderungen kommen. Infos zum öffentlichen Nahverkehr finden Sie hier.

(arl)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.