| 10.43 Uhr

Düsseldorf
Bürogebäude wird Flüchtlingsunterkunft

Düsseldorf. Maximal 420 Flüchtlingen sollen ab Frühling 2016 in einem Bürogebäude am Nördlichen Zubringer in Mörsenbroich untergebracht. Zuvor wird es vom Eigentümer auf eigene Kosten umgebaut.

Wie die Stadt Düsseldorf am Freitag bekannt gab, hat sie mit dem Eigentümer des Gebäudes einen fünfjährigen Mietvertrag abgeschlossen. Der Eigentümer wird das Gebäude zunächst auf eigene Kosten für diesen Zweck umbauen. Im Laufe des zweiten Quartals 2016 sollen die Umbauarbeiten beendet werden und die Flüchtlinge dort einziehen.

Mit der Unterbringung in dem Bürogebäude in Mörschenbroich verfolgt die Stadt das Ziel, Flüchtlinge nicht zentral an einem Standort unterzubringen, sondern auf das gesamte Stadtgebiet zu verteilen. Momentan leben nach Verwaltungsangaben rund 4900 Flüchtlinge in städtischen Unterkünften. Weitere 1600 Plätze hält NRW in eigenen Einrichtungen in der Stadt bereit, so dass derzeit insgesamt rund 6500 Flüchtlinge in Düsseldorf untergebracht sind.

Fotos: Eine Nacht in der Düsseldorfer Flüchtlingsunterkunft FOTO: Bernd Schaller

Die Stadt geht davon aus, dass weitere Flüchtlinge zugewiesen werden. Daher müssten auch im nächsten Jahr weitere Unterbringungsmöglichkeiten geschaffen werden.

 

Anwohner besuchen Traglufthalle in Garath FOTO: G�nter von Ameln

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(joh)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.