| 18.20 Uhr

Düsseldorf
Einsame Fahrt durch freigegebene Tunnelröhre

Fahrt durch den Kö-Bogen-Tunnel Nord-West
Düsseldorf. Wer aktuell aus dem Düsseldorfer Norden - zum Beispiel über Fischer- und Kaiserstraße - kommend zur Königsallee möchte, für den gibt es eigentlich nur einen Weg, den er mit dem Auto wählen sollte: Der bereits freigegebene Arm des Nord-West-Tunnels am Kö-Bogen. Nur, die wenigsten trauen sich.

Immer wieder sieht man, wie vor der Tunneleinfahrt an der Hofgartenstraße Autofahrer ins Stocken geraten oder teilweise komplett abbremsen und sich fragen: Darf ich, oder darf ich nicht?Die Variotafel mit der unübersehbaren Warnung vor Baustellen, garniert mit dicken, rot leuchtenden X-Symbolen für die gesperrten Spuren wirken offenbar so abschreckend, dass der blaue Pfeil, der auf die einzige freigegebene Fahrspur Richtung Altstadt und das Kö-Bogen-Parkhaus hinweist, übersehen wird. Stattdessen fährt eine Mehrzahl lieber über die Ersatzstraße entlang der Wehrhahn-Baustelle, auf der sich der Verkehr wegen der rangierenden Baustellenfahrzeuge fast immer staut.

Kö-Bogen II: Entwurf von Ingenhoven FOTO: Ingenhoven

Wer sich doch traut, hat nicht nur freie Bahn bis zur Tunnelausfahrt an der Heinrich-Heine-Allee, sondern genießt auch eine Fahrt, die der in einer Geisterbahn ähnelt. Alles ist etwas düster, der Weg verschwenkt, und plötzlich tauchen links im Bereich des Nord-Süd-Tunnels, in dem noch gearbeitet wird, im Halbdunkel ein paar Bauarbeiter auf.

Ende des Jahres sollen die wichtigsten Arbeiten abgeschlossen sein und sämtliche Verkehrsbeziehungen im Tunnel zumindest einspurig freigegeben werden.

2014: Baufortschritt der Tunnel zum Kö-Bogen FOTO: Schaller,Bernd

Hier sehen Sie das Video zu der Tunnel-Fahrt. 

(arc)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Einsame Fahrt durch den Köbogen-Tunnel Nord-West


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.