| 13.56 Uhr

Düsseldorf
Erste Traglufthalle für Flüchtlinge aufgebaut

Fotos: Traglufthalle für Flüchtlinge in Düsseldorf aufgebaut
Fotos: Traglufthalle für Flüchtlinge in Düsseldorf aufgebaut FOTO: dpa, fg jai
Düsseldorf. Die Stadt Düsseldorf hat zur Unterbringung von Flüchtlingen eine Traglufthalle für monatlich 96.000 Euro angemietet. In der beheizbaren Unterkunft in Mörsenbroich ist Platz für 300 Menschen. In Garath entsteht ein weitere. Von Nicole Esch

"Natürlich kann man nur hoffen, dass die Flüchtlinge sich hier sicher und wohl fühlen", sagt Hilde Beyer zum Aufbau der neuen Traglufthalle an der Sankt-Franziskus-Straße. Die Bürgerin hat jedoch auch Bedenken, dass der aufkommende Lärm der 300 Flüchtlinge die Wohnqualität der Anwohner einschränken könnte.

Dienstag präsentierten die Flüchtlingsbeauftragte Miriam Koch und Birgit Lilienbecker vom Amt für Gebäudemanagement die erste der beiden Traglufthallen, die in Düsseldorf aufgestellt werden. Die zweite entsteht gerade in Garath.

Düsseldorf: So leben Flüchtlinge bei Kälte im Wohnzelt FOTO: Hans-Juergen Bauer

Man will damit 600 neuen Flüchtlingen, überwiegend Syrer, eine vorübergehende Bleibe bieten. Da Düsseldorf wöchentlich 150 neue Flüchtlingszuweisungen erhält, "haben wir Maßnahmen ergreifen müssen", erklärt Koch. Da Düsseldorf jedoch gut eingestellt sei, was Unterbringungen und Folgemaßnahmen angeht, "haben wir keine Bedenken, dass die große Aufgabe gelingen wird. Das können wir schaffen", führt sie weiter aus.

Der Vorteil der von Paranet Care Dome hergestellten Zelte liege in der kurzen Aufbauzeit und der guten Beheizbarkeit. Die einzelnen Schlafbereiche, die für 2 bis 8 Personen eingerichtet sind, werden durch Stellwände unterteilt. Es gibt einen Kinderspielbereich, eine Essensausgabe, sanitäre Anlagen, einen Krankenbereich, eine Lounge, Waschmaschinen, Fernseher mit arabischen Programmen und Internetanschlüsse.

Flüchtlinge: Flüchtlingsunterkünfte: So sind die Länder für den Winter gerüstet

Die Erstausstattung der Traglufthalle stammt von den Maltesern, die sich auch um die Versorgung und die Betreuung der Flüchtlinge kümmern. Unterstützt werden sie von ehrenamtlichen Helfern.

Zur Sicherheit muss sich jeder, der die Halle betritt oder auch verlässt, mit einer Chipkarte ausweisen. Lilienbecker erklärt jedoch, dass es bisher in Düsseldorf keine größeren Probleme gegeben habe, weder mit den Anwohnern noch zwischen den einzelnen Flüchtlingen.

Top 10: In diesen NRW-Städten sind Flüchtlinge untergebracht

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

Quelle: RP
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.