| 00.00 Uhr

Baustellenlager ist Geschichte
Düsseldorf hat den Corneliusplatz wieder

Düsseldorf hat nach zehn Jahren den Corneliusplatz wieder
Der Schalenbrunnen steht wieder auf dem Corneliusplatz, drumherum werden nun nach und nach die Pflanzen gesetzt. FOTO: Bretz Andreas
Düsseldorf. Zehn Jahre lang diente der Platz als Baustellenlager für die Wehrhahn-Linie, verdeckt durch eine große Werbewand. Für 3,8 Millionen Euro wurde der Platz mit dem sanierten Schalenbrunnen nun als Ort zum Verweilen wieder hergerichtet. Von Sonja Schmitz

Düsseldorfs Prachtstraße gewinnt mit dem neugestalteten Corneliusplatz einen öffentlichen Platz zurück. Damit findet die Königsallee wieder den Anschluss an den Hofgarten. Vom Cornelius-Denkmal an der Landskrone können Passanten nun wieder frei über die Allee und den Kö-Graben Richtung Süden schauen. Im Zentrum steht bereits der Brunnen, doch erst im Frühjahr wird der Platz vollendet sein. Oberbürgermeister Thomas Geisel präsentierte ihn gestern der Öffentlichkeit. Die Veränderungen:

  • Schalenbrunnen

Zum ersten Mal nach mehr als zehn Jahren wird der Brunnen von Leo Müsch im Frühjahr 2018 wieder sprudeln. Er war mit der Anlage des Platzes 1882 aufgestellt worden. 2007 wurde er abgebaut und in Einzelteile zerlegt eingelagert. Nun wurde er nach historischen Plänen der Gartendenkmalpflege restauriert und wieder aufgebaut. Die Kosten lagen bei rund 450.000 Euro.

  • Bänke

In den 1980er Jahren waren die Bänke am Corneliusplatz abgebaut worden, weil sie als Nachtlager für Obdachlose dienten. Nun werden sie im kommenden Frühjahr wieder aufgestellt: Rund um den Schalenbrunnen sollen die Passanten auf acht historischen Bänken mit Gusseisen verweilen können. An beiden Fronten des Platzes werden jeweils lange moderne Bänke platziert. Sie übernehmen auch die Funktion, Technik zu verdecken.

Das sagen Bürger zum neuen Corneliusplatz FOTO: Bretz Andreas
  • Eisbahn

Mit den Aufbauarbeiten wird am 6. November begonnen, ab dem 23. November können zum ersten Mal die Bürger rund um den Corneliusplatz Schlittschuhlaufen. Ende Januar wird die Eisbahn dann wieder abgebaut.

  • Pflanzen

Entlang des Platzes wurden auf der östlichen Seite Silberlinden gepflanzt. Sie ersetzen die erkrankten Kastanienbäume, die entfernt werden mussten. Auf der westlichen Seite wurden Platanen gesetzt. Um den Brunnen sind wie bei einem Kleeblatt vier Flächen angelegt. Sie werden mit Eiben begrünt. In jedem der vier Felder sind Magnolien gepflanzt, jeweils zwei junge weiße Magnolien und eine rosablühende "Magnolia soulangeana". Sie wurden als Stecklinge der ehemaligen Magnolien am Corneliusplatz gezogen. Der Rollrasen wird erst dann gelegt, wenn die Eisbahn wieder abgebaut ist. Dies soll so früh wie möglich geschen, der genaue Termin ist abhängig von der Witterung. Mit der Bepflanzung der Beete wird Anfang April begonnen.

  • Verkehrsführung

Der Radweg auf der östlichen Seite der Königsallee wird entlang des Platzes Richtung Norden geführt. Für Autofahrer ist die Königsallee nördlich der Theodor-Körner-Straße nur noch für Anlieger freigegeben, sie können den Platz aus dem Süden kommend einspurig umfahren. Neben dem Corneliusplatz werden auf der westlichen (Banken-) Seite drei Taxi-Stellplätze eingerichtet, auf der östlichen Seite sechs Parkplätze.

Lesen Sie hier den Kommentar unserer Autorin.

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region. Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf hat nach zehn Jahren den Corneliusplatz wieder


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.