| 07.30 Uhr

Düsseldorf Hauptbahnhof
Menschenmenge wollte Polizei-Gefangenen befreien

Düsseldorf Hauptbahnhof: Menschenmenge wollte Polizei-Gefangenen befreien
Der Haupteingang des Düsseldorfer Hauptbahnhofs. (Archivbild) FOTO: Endermann, Andreas
Düsseldorf. Die Polizei hat in der Nacht zu Samstag einen Randalierer am Hauptbahnhof festgenommen. Auf dem Weg zum Revier sollen mehrere Personen versucht haben, den 28-Jährigen mit allen Mitteln zu befreien. 

Ein 28-jähriger Deutscher hatte in der Nacht von Freitag auf Samstag andere Reisende im Düsseldorfer Hauptbahnhof belästigt und provoziert, meldete die Bundespolizei am Montag. Da er die Platzverweise der Beamten ignoriert habe, nahmen die Beamten den Mann vorläufig fest. Weil er aggressiv geblieben sein soll, sei er in Handschellen zur Wache geführt worden.

Auf dem Weg zum Revier der Bundespolizei waren die Polizisten in der Vorhalle des Bahnhofs auf eine größere Personengruppe gestoßen, die sich mit dem Festgenommenen solidarisierte. Die Gruppe versuchte, den Mann zu befreien und griffen laut Polizei die Beamten an. Ein 20-jähriger Deutscher und ein 23-jähriger Lette sollen die Situation angestachelt haben. Schließlich konnten die Polizisten den Festgenommenen und die zwei Anstifter auf die Wache bringen.

Zu diesem Zeitpunkt sollen etwa 30 Personen den Eingangsbereich der Wache am Hauptbahnhof belagert haben, sie klingelten demnach Sturm und versuchten, sich Zutritt zu verschaffen.  Nur mit Unterstützung weiterer Landespolizisten und Diensthunden konnten die Beamten den Eingang räumen.

Dabei stieß ein 23-jähriger Mann gegen die verglaste Eingangstür und zerbrach sie. Ein 18-jähriger Serbe versuchte laut Polizeibericht, auf einen Diensthund einzuschlagen - das Tier biss ihm in den Rücken. Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Die Polizei nahm Blutproben wegen des Verdachts auf Drogenkonsum. Später entließen die Beamten alle Personen. Es laufen Strafverfahren wegen Gefangenenbefreiung, Körperverletzung, Widerstand, Landfriedensbruch und Beleidigung.

(veke)