| 09.44 Uhr

Düsseldorf
Handelsblatt ins Quartier Central?

Düsseldorf: Kommt das Handelsblatt ins Quartier Central?
30 Meter hoch soll das Gebäude an der Franklinbrücke werden. Geplant hat es das Düsseldorfer Architekturbüro msm.
Düsseldorf. Die Verlagsgruppe hat den Standort neben den Wohnhochhäusern gleich an der Franklinbrücke im Blick. Rund 900 Mitarbeiter würden dorthin ziehen. Die endgültige Entscheidung fällt in der kommenden Woche. Von Uwe-Jens Ruhnau

Das Quartier Central in Pempelfort entwickelt sich immer mehr zu einem Top-Standort. Das zweite Wohnhochhaus steht vor dem Richtfest, das dritte ist im Bau, vier Hotels werden errichtet - und zum Abschluss dieser Meile von Neubauten zeichnet sich ein spektakuläres Geschäft ab: Die Handelsblatt-Gruppe plant den Umzug in einen 30 Meter hohen Bürokomplex gleich an der Franklinbrücke. Das Vorhaben war eines der beherrschenden Themen bei der Immobilienmesse Expo Real in München. Die Entscheidung darüber fällt nach RP-Informationen endgültig in der kommenden Woche.

Für die Düsseldorfer Chefetage der Verlagsgruppe Handelsblatt (u.a. Handelsblatt und Wirtschaftswoche) stellt das Objekt an der Toulouser Allee den Wunschstandort dar. "Wir haben unseren Heimvorteil voll ausgespielt", sagt Geschäftsführer Frank Dopheide. Nun kommt es auf das Votum des Verlegers Dieter von Holtzbrinck an. Geprüft wurde nämlich auch ein Umzug nach Frankfurt, das als Finanzstandort Düsseldorf abgehängt hat. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Oberbürgermeister Thomas Geisel sind in die Gespräche eingebunden gewesen.

So sieht der erste neue Wohnturm in Düsseldorf aus FOTO: Endermann, Andreas (end)

Bei dem Handelsblatt-Komplex handelt es sich um das letzte noch freie Baufeld an der Toulouser Allee. Das Immobilienunternehmen Aurelis nennt es wegen seiner Lage "La Tête" ("der Kopf"). Aurelis tritt bei dem siebengeschossigen Bürogebäude mit 23.000 Quadratmetern Mietfläche erstmals als Investor und Bauherr für eine Büroimmobilie auf. Ende 2017 könnte sie fertiggestellt sein.

Die Handelsblatt-Gruppe würde rund 12.000 Quadratmeter anmieten und sich an der Toulouser Allee konzentrieren. Rund 900 Mitarbeiter fänden dort ihren Arbeitsplatz. Einen Alternativstandort im Medienhafen mit Namen "Float", für den es gerade den Baustart gab, hatte man zuletzt verworfen. In Pempelfort sind zudem spektakuläre Details vorgesehen: Eine Dachterrasse von mehr als 600 Quadratmeter Größe stünde für Veranstaltungen zur Verfügung, zu den Bahngleisen könnten auf einem 80 Quadratmeter großen Display aktuelle Wirtschaftsnachrichten zu sehen sein. Das Nachrichtengeschäft stünde im Vordergrund, der Standort wäre "eine moderne Form von Premium, aber zugänglich", wie es heißt - ein smartes Projekt.

So soll das "Living Central" in Düsseldorf aussehen FOTO: Catella

Zurzeit residiert das Handelsblatt an der Kasernenstraße. Lange wurde mit den exklusiv beauftragten Beratern von Anteon überlegt, den dortigen Bau zu modernisieren. Die nun gefundene Lösung wäre für die Entwicklung des Quartiers Central sowie Pempelfort und Derendorf ein Markenstein. Denn nur eine Brücke weiter entsteht an der Jülicher Straße zurzeit der Neubau der Wirtschaftshochschule FOM, benachbart wird die Hochschule (ehemals FH) vollendet.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Kommt das Handelsblatt ins Quartier Central?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.