| 07.54 Uhr

Straßen in Düsseldorf
Täglich gehen 100 neue Meldungen über Schlaglöcher ein

Düsseldorf: Täglich 100 neue Meldungen über Schlaglöcher
Flickenteppich Hellweg: In Flingern wechseln sich geflickte und neue Schäden ab, gefährlich für Zweiradfahrer und Auto-Fahrwerke. FOTO: Andreas Bretz
Düsseldorf. Nach dem Winter sind Düsseldorfs Straßen von Schlaglöchern gezeichnet. Die Stadt bemüht sich, die Frostschäden zügig zu beseitigen. Mehr als 3000 sind schon repariert.  Von Stefani Geilhausen

Die erste kurze Frühlingsepisode, bevor im März der strenge Frost zurückkam, hat Düsseldorfs Straßen nicht gut getan. Feuchtigkeit sammelte sich in kleinen Ritzen, gefror dann wieder - und machte aus kleinen Schäden tiefe Löcher. Wie in jedem Frühjahr sind auch jetzt wieder städtische Kontrolleure unterwegs, notieren fürs Amt für Verkehrsmanagement, wo was wie schnell zu reparieren ist.

Außerdem setzt die Stadt auf die Mitarbeit der Bürger. Auf ihrer Homepage gibt es ein Formular für Schadensmeldungen. Inklusive telefonischer Meldungen gehen derzeit "täglich durchschnittlich 100 bis 130 Informationen ein", sagt Stadtsprecher Volker Paulat.

Stadt: Nicht mehr Schlaglöcher als sonst

Das sei noch nicht einmal besonders viel. "Die Anzahl der Schlaglöcher entspricht bislang einem normalen Durchschnittswert." Zusätzlichen Bedarf, etwa an Geld und Personal, sieht man im Rathaus derzeit nicht. Knapp eine Million Euro steht für den Unterhalt der Düsseldorfer Straßen im Stadthaushalt. Aus diesem, vor zwei Jahren noch um die Hälfte mehr gefüllten Topf werden auch die Schlagloch-Reparaturen finanziert. "Einen eigenen Etat für die Schlaglochbeseitigung gibt es nicht."

Die Reparatur erfolge "sukzessive" im Rahmen der täglichen Arbeiten in den Bezirken. 45 Mitarbeiter sind in diesen drei so genannten Unterhaltungsbezirken der Stadt für die Reparaturen abgestellt. Von deren Sitz (Niederrhein- , Lierenfelder und Kelheimer Straße) gehen auch die zwölf geschulten Kontrollgänger los, die das insgesamt rund 800 Kilometer lange städtische Straßennetz im Blick behalten. Ihre "visuelle Schadenerfassung", wie das im Amtsdeutsch heißt, wird alle vier bis fünf Wochen wiederholt. Und so lange dauere in der Regel auch die Bearbeitung ihrer Meldungen.

Schäden der Gefahrenstufe Rot

Es sei denn natürlich, die Kontrolleure meldeten ein Schlagloch als besonders gefährlich, etwa für Fahrrad- und Motorradfahrer. Solche Schäden der Gefahrenstufe Rot würden meist schon innerhalb von 24 bis 48 Stunden beseitigt, sagt Paulat. "Größere Schäden dauern natürlich länger."

Problem haben in den außergewöhnlich kalten Frostperioden des vergangenen Winters vor allem die Straßen bereitet, die nach Bauarbeiten nur provisorisch für den Winter abgedeckt waren. In Oberbilk etwa ist die Kirchstraße dort, wo im Herbst der Kanal erneuert wurde, in den vergangenen Monaten zur Buckelpiste geworden. Und auf der anderen Seite sind alte Bekannte wieder aufgetaucht, Schlaglöcher, die nach früheren Wintern notdürftig mit Kaltasphalt geflickt wurden - und die jetzt wieder aufgebrochen sind.

Verkehrssicherheit soll gewährleistet werden

Eine Mischung aus alten Flick- und neuen Schadensstellen ist auch der Hellweg. Da ist äußerstes Langsamfahren angesagt. Das Amt, sagt Stadtsprecher Paulat, sei natürlich bemüht, solche Stellen, an denen die Reparatur noch warten muss, mit "erforderlichen Maßnahmen zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit auszustatten".

Wo das nicht klappt, können Autofahrer die Stadt für eventuelle Schäden unter Umständen sogar in Regress nehmen. Der ADAC empfiehlt in solchen Fällen, nicht nur das Schlagloch zu fotografieren, sondern auch die dort geltende Geschwindigkeitsbegrenzung zu dokumentieren. Das gilt auch für Vollkaskoversicherte, deren Versicherung Schlaglochschäden übernimmt.

Wie sieht Ihre Straße aus?

Frage Müssen Sie auf dem Weg zur Arbeit tiefe Krater in der Fahrbahn mit Auto oder Rad umkurven? Welche Erfahrung haben Sie mit der städtischen Melde-App bzw. Internetseite gemacht? Und wo muss dringend ein Bautrupp hin?

Kontakt Schreiben Sie uns an Rheinische Post, Schadowstr. 11 b, oder mailen Sie an duesseldorf@rheinische-post.de

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Täglich 100 neue Meldungen über Schlaglöcher


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.