| 11.05 Uhr

Feuerwehr pumpt Ladung ab
Tankschiff mit 2000 Tonnen Diesel läuft in Düsseldorf auf Grund

Tanker mit 2000 Tonnen Diesel festgefahren: Bergungsarbeiten auf Höhe des Düsseldorfer Hafens
Tanker mit 2000 Tonnen Diesel festgefahren: Bergungsarbeiten auf Höhe des Düsseldorfer Hafens FOTO: Feuerwehr Düsseldorf
Düsseldorf. Ein Tankschiff hat sich auf dem Rhein auf Höhe des Düsseldorfer Hafens festgefahren. Es war mit 2000 Tonnen Diesel beladen. Die Feuerwehr pumpte 600 Tonnen des Kraftstoffes ab. Nun wird der Tanker im Neusser Hafen auf Schäden untersucht. 

Der festsitzende Tanker Regina W II. ist nach Angaben der Feuerwehr unbeschädigt, soll aber von einem Sachverständigen im Neusser Hafen nochmals untersucht werden. Seit Donnerstagmorgen um 9 Uhr war die Düsseldorfer Feuerwehr mit Löschboot und einem Rettungsboot mit der Bergung des Schiffes beschäftigt.

Mithilfe eines zweiten Schiffes, das längsseits an dem Tanker festmachte, konnten die Einsatzkräfte bis kurz nach 12 Uhr rund 500 Tonnen der Ladung umpumpen. Ein erster Versuch, das Schiff freizuschleppen, scheiterte jedoch. Regina W II. war noch zu schwer. 

Eine knappe Stunde später konnte der Havarist dann befreit werden. Insgesamt wurden rund 600 Tonnen Diesel auf den zweiten Tanker umgeladen. Die Feuerwehr begleitete mit zwei Booten die Fahrt der beiden Schiffe in den Neusser Hafen. Ersten Angaben zufolge lief kein Diesel aus dem Schiff aus. 

Das Schiff ist nach Aussage des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts (WSA) Köln bereits am Dienstagmorgen auf Höhe des Kraftwerks Lausward auf Grund gelaufen, nachdem der Schiffsführer im Innenbogen des Rheins zu nah ans Ufer gekommen war. Mitarbeiter des Schifffahrtsamts versuchten zunächst, den Tanker mit einem weiteren Schiff in tieferes Fahrwasser zu ziehen. "Der Schiffsführer dachte, nur leicht mit dem Bug aufzuliegen", sagt WSA-Außenbezirksleiter Markus Neumann. "Bei den Zugversuchen stellte sich aber heraus, dass der Tanker komplett aufsitzt und ein Umschlag der Ladung notwendig ist." Dafür muss die Feuerwehr vor Ort sein. 

 

(beaw)