| 18.30 Uhr

Düsseldorf
Was halten Sie vom Rheinkometen?

So schön strahlt der Rheinkomet für das NRW-Fest
So schön strahlt der Rheinkomet für das NRW-Fest FOTO: Endermann, Andreas
Düsseldorf. Stromverschwendung? Lichtsmog? Und das von meinem Steuergeld? Ja, es gibt Düsseldorfer, die den Rheinkometen am liebsten sofort abschalten würden. Die meisten aber sind begeistert. Bei uns können Sie jetzt abstimmen. Von Helene Pawlitzki

Sowohl in den Kommentaren unter unseren Artikeln zum Thema bei RP Online (wie diesem über die Technik des Rheinkometen oder diesem zum Auftakt) als auch auf unserer Facebookseite zeigt sich: Viele wollen die Lichtinstallation am Rheinturm gerne zu einer dauerhaften Einrichtung machen. Es gibt aber durchaus auch Düsseldorfer mit Bedenken.

Wir haben die Argumente der Gegner und Befürworter zusammengefasst und wollen etwas weiter unten von Ihnen wissen: Was soll mit dem Rheinkometen passieren - weiterleuchten lassen oder Stecker ziehen?

Das sind die wichtigsten Argumente der Rheinkomet-Fans:

  • "Das ist eine Superattraktion für die Stadt und wird für mehr Touristen sorgen!"
  • "Mal ein positives Highlight in Zeiten, wo es genug schlechte Themen gibt, die uns umtreiben und bewegen."
  • "Es wird soviel Geld für Mist ausgegeben, ich halte es für sinnvoll, den Rheinkometen beizubehalten..."
  • "Von den ewigen Nörglern und Bedenkenträgern muss man sich nicht jede Freude verderben lassen."
  • "Endlich mal etwas Zukunftweisendes, was kein anderes Land hat."
  • "Vielleicht kann man die Installation ja durch Spenden und Crowdfunding finanzieren."

Und das sagen die Gegner:

  • "Nur seltene Dinge sind kostbar! Gäbe es in jedem Bachbett Diamanten, würden sie nichts kosten. Weihnachten ist auch nur einmal im Jahr. Also finde ich ein jährliches Sonderevent, gerne immer zum NRW-Geburtstag, wesentlich reizvoller und effektiver!"
  • "Ich denke, es ist schon sehr schön, aber man muss auch an die Anwohner denken. Sie könnten sich auf Dauer gestört fühlen."
  • "Weltweit wird seit geraumer Zeit versucht, die Lichtverschmutzung zu reduzieren. Da ist es wohl ein Aberwitz, über Düsseldorfs Stadtgrenzen hinaus mit eine Lichtinstallation den Blick auf den Nachthimmel wieder einschränken zu wollen."
  • "Zahlreiche Anflüge zum Düsseldorfer Flughafen erfolgen über den Rheinturm. Das ist normalerweise ungefählich, da die Piloten nicht senkrecht nach unten blicken können. Was aber, wenn in der Schräglage einer Kurve die Piloten in den Lichtstrahl blicken?"
  • "Die Installation ist verdammt teuer. Düsseldorf kämpft gerade damit, neue Schulden aufnehmen zu müssen und diese Entscheidung würde sein Schicksal besiegeln."

Was denken Sie? Stimmen Sie ab!

 

Der Plan der Organisatoren: Sponsoring

Einige hunderttausend Euro kostete es übrigens, die derzeitige Beleuchtung zu installieren und für zehn Tage zu betreiben. Finanziert hat die Aktion die Stiftung Dus-Illuminated. Die 56 Xenon-Brenner mit ihren insgesamt 400.000 Watt dauerhaft zu installieren, würde eine siebenstellige Summe kosten. Deshalb werden derzeit Sponsoren gesucht.

Wir suchen die schönsten Fotos vom leuchtenden Rheinturm

Die Rheinische Post ruft im Rahmen eines Fotowettbewerbes ihre Leser auf, Fotos des Lichtspektakels einzusenden. Die schönsten werden von einer Jury ausgesucht und prämiert, auch ist eine Veröffentlichung vorgesehen. Einige Bilder zeigen wir bereits jetzt schon. Lassen Sie sich inspirieren! Sie können bis Freitag teilnehmen. Die Bedingungen finden Sie unten.

Die schönsten Bilder unserer Leser vom Rheinturm FOTO: Jürgen Koll

Die Teilnahmebedingungen im einzelnen:

  • Schicken Sie Ihr "Kometenbild" bis zum kommenden Freitag, 2. September, 12 Uhr, an duesseldorf@rheinische-post.de.
  • Die Teilnahme ist ab 18 Jahren möglich.
  • Mit der Einsendung erklärt sich der Teilnehmer mit der Veröffentlichung seines Bildes zeitlich unbegrenzt in sämtlichen Medien der Rheinische Post Mediengruppe ohne gesonderte Vergütung und unter Nennung seines Namens einverstanden.
  • Die Gewinner werden von einer Redaktionsjury ausgewählt und per E-Mail benachrichtigt.
  • Zu gewinnen gibt es ein Microsoft Handy Lumia 950 sowie eines von 20 Büchern aus der Reihe "Düsseldorf, eine Stadt zwischen Tradition und Vision" des Droste-Verlages. Eine Barauszahlung ist ausgeschlossen.
  • Die Einsender bestätigen, dass die eingesandten Bilder von Ihnen selbst angefertigt und dadurch keine Rechte Dritte verletzt werden.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Umfrage zur Zukunft des Rheinkometen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.