| 08.47 Uhr

Düsseldorf-Volmerswerth
Festgefahrener Frachter an der Südbrücke ist wieder frei

Tanker an der Düsseldorfer Südbrücke havariert
Tanker an der Düsseldorfer Südbrücke havariert FOTO: dpa, dyo fdt
Duisburg. In Höhe der Stadtteile Volmerswerth/Hamm bei Rheinkilometer 737 hat sich am Samstagmorgen ein Tankmotorschiff festgefahren. Da der Tankinhalt teilweise abgepumpt werden musste, war die Südbrücke am Nachmittag temporär gesperrt.

Das Tankschiff konnte am frühen Abend durch die Teilumfüllung der Ladung auf ein leeres Tankschiff befreit werden.

Der Tanker hatte sich bereits am frühen Samstagmorgen festgefahren. Das Schiff wurde bei dem Vorfall nicht beschädigt. Um das Schiff wegschleppen zu können, musste ein Teil der Ladung - es handelte sich dabei um rund 6000 Tonnen Naphta (ein brennbares Erdöldestilat) - in ein anderes Tankschiff umgepumpt werden.

Nachdem 2000 Tonnen des Rohbenzins umgepepumpt worden waren, kam das havarierte Schiff wieder frei. Nach einem Check auf Schäden durch Experten, konnte der Frachter seine Fahrt Richtung Dormagen fortsetzen.

Den ganzen Nachmittag über war der Rhein für die Schifffahrt aus Sicherheitsgründen gesperrt, auch der Autoverkehr und die Straßenbahnen waren wegen der Sperrung der Josef-Kardinal-Frings-Brücke (Südbrücke) betroffen. Auf der B1 bildete sich ein Rückstau ins Neusser Stadtgebiet. Die Bahnen der Linie 709 endeten bereits am Südfriedhof, wendeten und fuhren zurück. Alle Sperrungen wurden nach rund zwei Stunden wieder aufgehoben.

Die Wasserschutzpolizei und die Feuerwehr waren mit ihrem Löschboot vor Ort. 

 

(isf/felt)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.