| 13.14 Uhr

Halle in Düsseldorf abgerissen
Zehn Millionen Euro Schaden durch Feuer in Flüchtlingsunterkunft

Brand in Flüchtlingsunterkunft: Halle abgerissen
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Halle abgerissen FOTO: dpa, mg fdt
Düsseldorf. Nach dem Großbrand der Flüchtlingsunterkunft an der Düsseldorfer Messe ist von der betroffenen Halle nicht mehr viel übrig geblieben. Die ganze Nacht hat die Feuerwehr durchgearbeitet. Das einsturzgefährdete Gebäude musste abgerissen werden. Der Schaden ist hoch.  Von Sonja Schmitz und Ina Schwerdtfeger

Bis 9.25 Uhr am Mittwochmorgen war die Feuerwehr an der ehemaligen Messehalle beschäftigt. Nur noch ein Trümmerhaufen deutet auf die ehemals provisorische Unterkunft für fast 300 Flüchtlinge hin. Da die Halle 18, in der 282 Männer untergebracht waren, am Dienstagnachmittag vollständig den Flammen zum Opfer fiel, war das Gebäude einsturzgefährdet. Die ganze Nacht lang hat die Feuerwehr die Abrissarbeiten der Bagger begleitet, hat Flächen der 6000 Quadratmeter großen Halle freigelegt, hat Glutnester gelöscht. "Einen Totalverlust der Unterkunft konnten wir nicht verhindern. Die Halle stand, als die ersten Retter eintrafen, im Vollbrand", erklärt ein Feuerwehrsprecher am Mittwoch. Der Schaden wird auf  zehn Millionen Euro geschätzt. Nach mehr als 20 Stunden Lösch- und Abrissarbeiten wird der Brandort am Mittwoch der Polizei übergeben. 

Brand an der Messe Düsseldorf: Flüchtlingsunterkunft brennt komplett aus

Was war passiert? Das Feuer war am Dienstagmittag an der Düsseldorfer Messe ausgebrochen. Betroffen war eine 6000 Quadratmeter große Halle, die früher als Lager und nun zur Unterbringung von Flüchtlingen genutzt wurde. Das Feuer breitete sich schnell aus. Rund 120 Helfer von Feuerwehr, Rettungsdienst, Hilfsorganisationen, das THW und städtische Ämter, Stadtwerke, Rheinbahn und die Polizei waren mehr als 20 Stunden im Einsatz, um den Großbrand zu löschen. 

Noch am Nachmittag konnte die Polizei mehrere Verdächtige festnehmen. Dabei soll es sich um Bewohner der Flüchtlingsunterkunft handeln. Sechs Männer wurden zur Vernehmung  ins Düsseldorfer Polizeipräsidium gebracht. Zwei der Tatverdächtigen sollen 24 Jahre alt sein. Einer ist in Damaskus, der andere im Irak geboren. Zu den Personendaten der anderen Festgenommenen ist nichts bekannt. Mehr Einzelheiten will die Polizei vermutlich am Mittwochnachmittag bekannt geben. Videoaufnahmen von Bewohnern sollen zeigen, wie das Feuer in der Halle ausbricht.

Fotos: Flüchtlingsheim in Düsseldorf steht in Flammen FOTO: Patrick Schüller

28 Flüchtlinge, ein Feuerwehrmann und ein DRK-Helfer wurden bei dem Brand verletzt.  "Alle Verletzten sind weiter auf dem Weg der Besserung", erklärt am Mittwoch ein Feuerwehrsprecher. Die meisten seien mit einem leichten Schrecken davon gekommen. Die größte Sorge der Retter sei gewesen, dass verletzte Personen möglicherweise in die Druckkammer müssten. Doch die 30 Personen erlitten nur leichte Verletzungen. 

Ein Video zum Brand sehen Sie hier. 

So wurde das Feuer in der Düsseldorfer Flüchtlingsunterkunft gelöscht FOTO: dpa, ve kno

Bilder der Löscharbeiten sehen Sie hier. 

Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.