| 16.43 Uhr

Skyrun in der Landeshauptstadt
Düsseldorfer siegen beim Feuerwehr-Rennen

Skyrun in der Landeshauptstadt: Düsseldorfer siegen beim Feuerwehr-Rennen
500 Treppenstufen in Rekordzeit geschafft. FOTO: Hans-Juergen Bauer
Düsseldorf. Es war ein fröhlicher Wettbewerb, den die Feuerwehr-Sportvereinigung Düsseldorf (FSV) mit dem "Himmelslauf" im Arag-Hochhaus organisiert hat. Allerdings ist der Hintergrund ein Ernster, denn was die Wehrleute präsentierten, ist auch bei Einsätzen wichtig.

So mussten die Teilnehmer in der rund 30 Kilo schweren Montur, also mit Einsatzkleidung, schweren Sicherheitsstiefeln, Feuerwehrhelm und Atemschutzgerät, die 500 Treppenstufen des Gebäudes erklimmen. "Mich stört der Helm, der für einen Wärmestau am Kopf sorgt" sagt Martin Sosnik von der Wache Behrenstraße in Flingern.

Insgesamt 256 Zweierteams, darunter auch fünf Frauen, stellten sich dem Wettkampf. Angereist waren die Mitglieder von Berufs,- Werks- und Freiwilligen Feuerwehren aus Deutschland, Belgien, Luxemburg, Frankreich und den Niederlanden.

Kaum außer Atem war Thomas Tremmel von der Düsseldorfer Direktion Hüttenstraße, der mit Michael Dörr von der Werksfeuerwehr Saarstahl teilnahm. "Wir haben uns gegenseitig hochgepeitscht ", sagt Tremmel. Fit gemacht hat sich der 28jährige beim betriebsinternen Sport. Dabei steht den Wehrleuten eine rotierende Endlosleiter zur Verfügung, die das Treppensteigen simuliert.

"Wir investieren viel in das Training unserer Leute und können deshalb auch stolz sein, denn die Düsseldorfer Feuerwehrleute sind fit", sagt Rolf Schliewe, Vorsitzender der FSV. l.

Richtig taktiert und ordentlich Gas gegeben haben Max Friedrich von der Freiwilligen Feuerwehr Kelkheim und Mathias Fron von der Berufsfeuerwehr Düsseldorf. Mit ihrer Zeit von 4 Minuten und 7 Sekunden waren sie unschlagbar und wurden Sieger des diesjährigen Skyrun.

(brab/ila)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Skyrun in der Landeshauptstadt: Düsseldorfer siegen beim Feuerwehr-Rennen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.