| 14.45 Uhr

E-Sports
Düsseldorf wird Mekka für Profi-Computerspieler

E-Sports boomt - Trend für passionierte Videospieler
E-Sports boomt - Trend für passionierte Videospieler FOTO: dpa, tsn zeh
Düsseldorf. Sport-Elite in der Landeshauptstadt: Am 7. und 8. April kommen die besten Computerspiel-Profis Deutschlands im Castello in Düsseldorf-Reisholz zusammen, um die deutschen Meister in den bekannten Computerspielen "Counter Strike", "League of Legends" und "Fifa" zu ermitteln. Von Tino Hermanns

Wer ein guter Computerspieler sein will, muss über eine ausgezeichnete Auge-Hand-Koordination, enorme Reaktionsschnelligkeit, hohes Konzentrationsvermögen und Ausdauer verfügen. "Es gibt Studien, dass Profi-Gamer ein besseres Reaktionsvermögen als Kampfjet-Piloten haben. Die Pulsfrequenz ist mit Leistungssport vergleichbar", erläutert Jan Pommer. Er ist Director Team und Federation Relations bei der ESL (Electronic Sports League) und gerade mit der Organisation des ersten großen ESL-Events in Düsseldorf beschäftigt.

Eigentlich ist das Castello auf ganz normalen Sport spezialisiert - dort finden etwa das Training des Handball-Zweitligisten HC Rhein Vikings und Meisterschaftsspiele statt. Nun sollen sich hier aber auch "eSportler" digital auf Bildschirmen messen. "Die globale Entwicklung zeigt, eSport gehört die Zukunft", erklärt Stadtdirektor Burkhard Hintzsche. Außerdem passe der Sport am Bildschirm auch zur gesamtstädtischen Planung mit dem Thema Digitalisierung.

Die Halle, die bereits die illustre Promi-Darts-WM mit 2000 meist grölenden Fans schadlos überstanden hat, dürfte auch für täglich 1300 bis 1500 Gaming-Anhänger geeignet sein. "Ich glaube, es wird brodeln, dampfen, qualmen. Das ESL-Meisterschaftsfinale gehört in eine Sporthalle, denn es ist Sport", macht der Geschäftsführer der Düsseldorf Congress Sport und Event GmbH, Michael Brill, klar.

Mit ziemlicher Sicherheit auf der Bühne als Spieler dabei ist im April Kevin Westphal. Mit seinem Team Euronics Gaming hat er bereits drei deutsche Meisterschaften erspielt und ist aktuell Tabellenzweiter in der ersten ESL-Liga. Die besten vier dürfen um die Meisterschaft spielen. "Der Wettkampf im Videospielen hat eindeutig Sportcharakter", sagt Westphal: "Es ist nicht einfach nur daddeln. Man muss Leistung bringen, im Team zusammen spielen und selbstverständlich viel trainieren." Manche Teams kämen mit Psychologen und Ernährungsspezialisten.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

E-Sports: Düsseldorf wird Mekka für Profi-Computerspieler


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.