| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Einbrecher biss Mieter in den Arm

Düsseldorf. Zwei Männer wurden bei einem Wohnungseinbruch in Unterbilk überrascht. Mit Gewalt versuchten sie, zu entkommen: Einer der beiden biss sogar zu.

Bei der Rückkehr in seine Wohnung dort nachmittags zwei Einbrecher auf frischer Tat anzutreffen - dieses Schreckens-Szenario ist einem Mieter in einem Mehrparteienhaus an der Neusser Straße im April widerfahren. Und von einem der Diebe wurde der Mieter dann sogar noch in den Arm gebissen sowie mit einem Schraubendreher bedroht. Dafür muss sich ein 40-Jähriger, der direkt nach der Tat verhaftet wurde, seit Mittwoch vor dem Landgericht verantworten. Die Anklage gegen ihn lautet auf gemeinschaftlichen Raub. Doch was er dazu aussagen will, wird sich erst Donnerstag zeigen.

Laut den Ermittlungen hatte der 40-Jährige mit einem Komplizen an jenem Aprilnachmittag die Wohnungstür im zweiten Obergeschoss mit einem Stemmeisen geknackt. Gemeinsam hatte das Einbrecherduo drinnen gerade schon alle Wertsachen zusammengerafft, darunter Elektrogeräte, Bargeld und eine Uhr - als plötzlich der Wohnungsinhaber kurz vor 17 Uhr zurückkehrte. Im folgenden Gerangel sollen beide Täter dann alles daran gesetzt haben, um im Besitz ihrer frisch gepackten Beute zu bleiben. Buchstäblich mit Zähnen und Klauen soll dabei der 40-Jährige besonders einen Rucksack verteidigt haben, in dem die Wertsachen verstaut waren. Den wehrhaften Mieter habe der Angeklagte zunächst in den Unterarm gebissen, ihn dann am Knie verletzt, habe ihm noch gegen den Oberkörper geschlagen und ihn zuletzt mit einem Schraubendreher bedroht.

Geholfen hat es diesem Täter aber nichts. Während sein Kumpan in dem ganzen Handgemenge mit dem erbeuteten Geld von 1250 Euro knapp entkommen konnte, wurde der 40-Jährige noch am Tatort überwältigt und sitzt seitdem in U-Haft. Das Amtsgericht hatte den Prozess gegen ihn im Mai an das Landgericht verwiesen, da aus Sicht der Amtsrichterin speziell die Bedrohung des Mieters mit dem Schraubendreher sogar "eine Gefahr für Leib und Leben" darstellte. Jetzt also rollt das Landgericht den Prozess um den missglückten Einbruch und Raub ganz von vorne auf. Als Nebenkläger samt Anwalt tritt dabei auch der gebissene Mieter auf.

Nach Verlesung der Anklage ließ der 40-Jährige Mittwoch erklären, er wolle zu den Tatvorwürfen eine Aussage abliefern. Allerdings erst am nächsten Prozesstag, der für Donnerstag vorgesehen ist. Das Landgericht hat für die Verhandlung vorsorglich noch einen weiteren Termin Anfang September reserviert.

(wuk)