| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Eine App für Düsseldorfer Familien

Düsseldorf: Eine App für Düsseldorfer Familien
(v.l.) Lea Sophie mit Mutter Neele Lasnia, Wilfried Kratzsch, Elise, Aline mit Vater Yann Lallemant (App-Entwickler) , seine Frau Gunhild mit Tochter Maya und Friedrich Lasina (App-Entwickler) mit Tochter Nia Marie. FOTO: Hans-Jürgen Bauer
Düsseldorf. Die Suche nach den nächstgelegenen Spielplätzen, Wickelstationen oder Kinderärzten könnte bald deutlich einfacher werden. Das zumindest verspricht die App "Family Navi Düsseldorf" Eltern, die via Smartphone diese und andere wichtige Informationen jederzeit überall abrufen können. Von Madita Wirth

Die Idee zu der nutzwertigen App hatte Familienvater Friedrich Lasnia. Wie alle frisch gebackenen Väter und Mütter in Düsseldorf bekamen er und seine Frau Neele nach der Geburt der ersten Tochter vor drei Jahren Besuch vom Elternbesuchsdienst. Der versorgt Paare mit Informationen rund um das Elternsein in Düsseldorf. Auf Lasnias Frage, ob es das Ganze auch in einer App gebe, lautete die kecke Antwort: nein, aber er könne ja eine entwickeln.

Das ließ sich der damals 33-Jährige nicht zwei mal sagen und nahm die Herausforderung an. Im vergangenen Dezember veröffentlichte er zusammen mit Yann Lallemant die App "Family Navi Düsseldorf". Kein digitaler Durchbruch ohne Gründer-Mythen: Tatsächlich fand das erste Treffen der Ideengeber vor drei Jahren bei Lallemant im Wohnzimmer statt. "Damals waren wir noch zu viert", erinnert sich Lallemant. Das größte Problem war der Aufwand gleich zu Beginn. Deshalb seien zwei ihrer Freunde auch rasch wieder abgesprungen. Doch die beiden Informatiker ließen sich nicht entmutigen, schafften es neben Familie und Beruf, die Idee mit Leben zu füllen, im September 2015 stellten sie ihren Prototypen vor.

Benedikt Jerusalem, im Rathaus für die Familienkarte zuständig, sei von dem Konzept begeistert gewesen. Er habe ihnen eine Zusammenarbeit vorgeschlagen. "Den November haben wir dann komplett durchprogrammiert", sagt Lasnia. "Das alles funktioniert natürlich nur mit der Unterstützung der Familien und einem guten Netzwerk in Düsseldorf", meint er. Deshalb seien sie für jede Kooperation dankbar. So steht er mit Wilfried Kratzsch, dem früheren Oberarzt des kinderneurologischen Zentrums der Sana-Kliniken Gerresheim, in Kontakt. Der Arzt ermöglicht es den App-Betreuern, eine Datenbank mit Listen der Kinderärzte in Düsseldorf zu nutzen.

Grundsätzlich ist das Projekt offen für alle. "Jeder, der Lust hat mitzuwirken, ist willkommen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Eine App für Düsseldorfer Familien


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.