| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Eine Million Euro für bessere Kunstrasenplätze

Düsseldorf. Vier Sportvereine erhalten von der Stadt insgesamt 1,022 Millionen Euro, um ihre in die Jahre gekommenen Kunstrasenplätze sanieren zu können. Die Gelder hat der Sportausschuss in seiner jüngsten Sitzung freigegeben. Die geplanten Arbeiten im Überblick: Von Christian Herrendorf

Hellerhofer SV Das Großspielfeld an der Eichsfelder Straße 33 ist 14 Jahre alt. Der Verschleiß ist auf der ganzen Fläche sichtbar, die Halme sind zerfasert. Da der Hellerhofer SV inzwischen keine Fußballabteilung mehr hat, wird dort nun ein reiner Hockeybelag, ein unverfüllter, kurzfloriger Kunstrasen, verlegt. Die Kosten werden auf 259.000 Euro geschätzt.

TV Angermund Der Platz ist zuletzt im Jahr 2001 saniert worden, inzwischen verliert er regelmäßig Halme und ohne Sanierung bald auch Büschel. 213.000 Euro kommen von der Stadt, um das Großspielfeld im Düsseldorfer Norden wieder in einen guten Zustand zu versetzen.

Polizei SV Das von vielen Kindern und Jugendlichen beanspruchte Feld hat elf Jahre durchgehalten, erwartet waren acht bis zehn Jahre. Der Kunstrasen an der Ernst-Poensgen-Allee wird deshalb für rund 130.000 Euro komplett erneuert.

Sparta Bilk Die Kunstrasenfläche hat ihr maximales Lebensalter so gut wie erreicht. Entsprechend sind die Halme zerfasert, in den Torräumen und an den Nähten ist die Abnutzung besonders erkennbar. An einigen Stellen weist der Belag sogar Wurzelschäden auf. Deshalb stehen in Bilk die umfangreichen Arbeiten zu erwarten. Die eng am Spielfeld stehenden Bäume werden durch Neupflanzungen an passenderen Standorten ersetzt, zudem wird die veraltete und in Abschnitten nicht ausreichend überdeckte Verkabelung der Beleuchtungsanlage erneuert. Die für all dies erforderlichen 420.000 Euro stehen noch unter Vorbehalt, weil es möglicherweise einen Grundstückstausch gibt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Eine Million Euro für bessere Kunstrasenplätze


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.