| 00.00 Uhr

Kommen und Gehen
Eine Salumeria für Pempelfort

Kommen und Gehen: Eine Salumeria für Pempelfort
Christine und Marcus Fleckenstein in ihrem neuen Lokal. FOTO: H.-j. Bauer
Düsseldorf. In der Schloßstraße verkauft das Ehepaar Fleckenstein seit Neuestem feine Wurstwaren, Dips und Käsesorten. Damit geht für die Tochter eines Metzgermeisters und den begeisterten Hobbykoch ein Traum in Erfüllung. Von Beate Werthschulte

Den Wunsch, sich in der Gastronomie selbstständig zu machen, hatten Christine und Marcus Fleckenstein schon lange. Christine kennt sich als Tochter des bekannten Düsseldorfer Metzgermeisters und ehemaligen Fortuna-Präsidenten Peter Förster bestens mit Fleisch- und Wurstwaren aus, hat sie doch viele Jahre im damaligen Geschäft ihres Vaters in der Kö-Galerie geholfen. Zwar habe sie später im Verkauf unterschiedlicher Modeunternehmen gearbeitet, so die 45-Jährige, aber die Liebe zu guten Lebensmitteln sei immer geblieben. Ihr Mann Marcus hat bereits mit 15 Jahren durch ein Praktikum in einem Restaurant seine Leidenschaft fürs Kochen entdeckt. "Ich habe dann zwar eine Ausbildung zum Industriekaufmann gemacht, war ebenfalls in der Modebranche tätig, aber in meiner Freizeit habe ich ständig gekocht", erzählt er.

Drei Jahre hat das Ehepaar gesucht, bis es das rund 75 Quadratmeter große Ladenlokal an der Schloßstraße für seine Salumeria gefunden hatte. Die ehemalige Kneipe mit zwei Kegelbahnen im Keller wurde aufwendig und mit viel Liebe zum Detail renoviert. Im Eingangsbereich befindet sich nun eine große Theke mit hochwertigen Schinken- und Aufschnittspezialitäten und einer Auswahl besonderer Käsesorten. Zudem gibt es Gewürzmischungen, Marinaden, Butterspezialitäten sowie verschiedene Dips, zum Teil auch aus eigener Herstellung. Im hinteren Bereich finden 30 bis 40 Gäste Platz und können dort unterschiedliche Frühstücksvarianten, Mittagsgerichte wie Suppen, Pasta und Salate oder am Nachmittag selbstgebackenen Kuchen bestellen.

Darüber hinaus bietet das Fleckensteins ab dem kommenden Jahr auch Weinabende an. "Wir haben eine der beiden Kegelbahnen zum Weinkeller umgebaut", erzählt Marcus Fleckenstein. Dort können Liebhaber aus rund 150 verschiedenen deutschen, italienischen und österreichischen Weinen wählen. Der 50-Jährige kennt sich sehr gut aus, hat er doch rund 1500 Weine selbst verkostet und sich jede Menge Hintergrundwissen angeeignet. Die zweite Kegelbahn kann gemietet werden, nicht nur zum Kegeln, sondern beispielsweise auch zum Kartenspielen. Sie bietet Platz für zehn bis zwölf Personen. Zudem vermieten die Fleckensteins ihre Salumeria exklusiv für Feiern aller Art, haben einen Cateringservice und stellen Präsentkörbe für jeden Anlass zusammen.

Fleckensteins an der Schloßstraße 40, 40477 Düsseldorf, Mo-Fr 8 bis 19 Uhr, Sa 9.30 bis 16 Uhr, abends nach Vereinbarung

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kommen und Gehen: Eine Salumeria für Pempelfort


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.