| 15.15 Uhr

Woche vom 25. April 2016
Eine Woche auf dem Rheinturm

Fotos: So war die Woche auf dem Rheinturm
Fotos: So war die Woche auf dem Rheinturm
Düsseldorf. Mit der Aktion "Mein Düsseldorf" auf der Plattform Instagram wollen wir herausfinden, wie Düsseldorfer ihre Stadt sehen. Jede Woche darf ein anderer "sein" Düsseldorf festhalten. Den Anfang macht Boris Krcar, 64 Jahre und seit 35 Jahren Chef-Haustechniker im Rheinturm. Von Henning Bulka

Herr Krcar, wie war Ihre Woche?

Boris Krcar Stress pur. Gestern konnten wir die neue Küche übergeben. Vier Monate hat der Umbau gedauert. Jetzt ist alles hochmodern. Zum Beispiel haben wir neue Pfannen, die sind computergesteuert und können fast alleine kochen. Das war mit der alten Küche natürlich nicht möglich.

1981 haben Sie im Rheinturm angefangen, also zu seiner Inbetriebnahme. Wie kam es dazu?

Krcar Damals war ich 29 Jahre alt. Ich habe als Autoschlosser im Parkhaus am Carlsplatz gearbeitet. Als dann für den Rheinturm Techniker gesucht wurden, bin ich neugierig geworden. Den höchsten Posten Düsseldorfs wollte ich haben. Erst sollte es nur eine Arbeit für ein Jahr sein, jetzt sind es 35 Jahre geworden.

Der Aufzugsschacht: Jede Kartoffel muss nach oben gefahren werden. FOTO: Boris Krcar

Einige Ihrer Fotos zeigen das Gewitter am Dienstag. Hatten Sie da oben schon einmal Angst bei einem Unwetter?

Krcar Da kann man schon ein mulmiges Gefühl bekommen. Das ist bei einem Unwetter wie auf einem Schiff, bis zu 1,20 Meter weit schwankt der Turm dann manchmal. Die Fotos habe ich gemacht, als ich zufällig oben war. Das war schon ein dicker Sturm.

Blick über Düsseldorf bei herannahendem Gewitter am Dienstag FOTO: Boris Krcar

Ist denn der Blick über die Stadt noch etwas Besonderes für Sie?

Krcar Nicht mehr wirklich. Wenn man das jeden Tag sieht, verliert man den Blick dafür. Manchmal werde ich gefragt, wie weit man denn aktuell schauen kann. Das kann ich dann gar nicht beantworten. Darauf achte ich nicht mehr.

Gibt es einen Vorfall aus den letzten 35 Jahren, der Ihnen noch besonders in Erinnerung geblieben ist?

Krcar Einmal ist plötzlich oben im Restaurant eine Fensterscheibe gesprungen, vor 12 Jahren war das etwa. Den ganzen Bereich um den Rheinturm hat die Feuerwehr abgesperrt, aus Angst, die Scheibe könnte herunterfallen. Nur mit Polizeischutz durfte ich zum Eingang. Oben habe ich dann gesehen: Es war nur die innere der drei Scheiben gesprungen, also bestand gar keine echte Gefahr. Und vor 33 Jahren ist die Sprinkler-Anlage kaputtgegangen, die ganzen 900 Stufen ist das Wasser heruntergelaufen, wie ein Wasserfall.

Direkt zum Beginn Ihrer Woche auf unserem Instagram-Account haben Sie Fotos von einer Stadt von oben gemacht - sie zeigten überraschenderweise aber gar nicht Düsseldorf, sondern Berlin!

Krcar Ja, am letzten Sonntag habe ich meinen Sohn in Berlin besucht. Ich war zum ersten Mal da. Und dann habe ich mir die Gelegenheit nicht nehmen lassen, mir dort dann auch den Fernsehturm anzuschauen.

Wollen Sie uns auch Ihr Düsseldorf zeigen? Hier können Sie sich bewerben!

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Woche vom 25. April 2016: Eine Woche auf dem Rheinturm


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.