| 15.20 Uhr

Elektronische Preisschilder bei Praktiker
Etikettenwechsel wie von Geisterhand

Praktiker: So sehen die elektronischen Preisschilder aus
Praktiker: So sehen die elektronischen Preisschilder aus FOTO: rpo, Daniel Gehrmann
Neu sind nicht nur der Praktiker-Markt und das B8 Center in Flingern. Neu ist auch das Kassensystem, das die neue Baumarktfiliale einsetzt. Außerdem können mit elektronischen Schildern die Preise zentral an Regal und Kasse geändert werden. Von Daniel Gehrmann

Seine Feuerprobe hat das neue Kassensystem schon bestanden: Schier endlos waren die Schlangen bei der Eröffnung, die am Montag für alle Kunden und vorab am Samstag für Großkunden erfolgte. "Die Schlange riss gar nicht ab", berichtet Martin Trefz. Als Projektleiter für die Einführung neuer Kassensysteme in Praktiker-Märkten überwacht er das System, das bisher in drei Märkten der Praktiker-Gruppe eingeführt wurde. "Bis jetzt brauchte ich eigentlich nur Fragen zur Bedienung zu beantworten", sagt er.

Auch Oliver Scholz, Projetkleiter für Kassensysteme beim Wincor Nixdorf, ist sichtlich zufrieden mit dem Ergebnis. Wincor Nixdorf hat die Kassensoftware TP.net entwickelt und für Praktiker an dessen Bedürfnisse angepasst. In der Einführungswoche sind Trefz und Scholz in Flingern im Einsatz, um zu prüfen, ob alles läuft. Auch der gewaltige Kundenansturm mit ständig neuen Eingaben an allen Kassen konnte das System nicht in die Knie zwingen.

Wo bislang bei jeder Preisänderung auch die Preisschilder erneuert werden mussten, soll künftig alles per Computer von der zentralen Verwaltung gesteuert werden. Das geht so: Das Warenwirtschaftssystem der Verwaltung schickt eine Preisänderung an das Kassensystem. Das Kassensystem gibt den neuen Preis nicht nur an die Kassen, sondern auch gleich an die elektronischen Preisschilder an den Regalen durch. Etwa 40.000 von 45.000 Artikeln im neuen Praktiker-Markt werden elektronisch ausgezeichnet.

Muss ein Kunde Angst haben, dass sich der Preis seiner Ware ändert, während er vom Regal zur Kasse geht? Wohl nicht, beruhigen Trefz und Scholz. Das bestätigt Unternehmens-Pressesprecher Harald Günter: "Preisänderungen erfolgen immer über Nacht."

Zugegeben: Praktiker ist nicht der erste Verwender elektronischer Preisschilder in Deutschland, wohl aber die erste Baumarktkette. Der bundesweit größte Nutzer der fortschrittlichen Methode sitzt übrigens in Düsseldorf, wie Oliver Scholz bemerkt: "Der Edeka-Markt in Reisholz ist der größte Nutzer, aber es gibt noch weitere Lebensmittel-Märkte mit dieser Technik, vor allem in Süddeutschland."

Die Preisschilder sind praktisch mit den Regalen im neuen Baumarkt installiert worden. Etwa sechs bis acht Wochen dauert es, einen Baumarkt dieser Größenordnung einzurichten. "Die Einführung des neuen Kassensystems inklusive Schulungen hat nur etwa zwei Wochen in Anspruch genommen", sagt Scholz.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Elektronische Preisschilder bei Praktiker: Etikettenwechsel wie von Geisterhand


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.