| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Flaschenpost für mehr Toleranz

Düsseldorf. Vorschulkinder schicken Botschaften gegen Rassismus auf die Reise.

"Gute Reise, viel Erfolg", rufen die Vorschulkinder der Awo-Kita am Hanielpark. Sie stehen auf der Brücke am Hafen und haben gerade zwei Flaschen mit Anti-Rassismus-Botschaften in den Rhein geworfen. Die Erzieherinnen haben lieber eine der kleineren Brücken als Startpunkt für die Reise der Flaschen gewählt. "Unter der Kniebrücke wäre mehr Strömung gewesen, aber das war uns dort für die Kinder zu gefährlich", sagt Erzieherin Birgit Klefisch. Aufgeregt verfolgen die Kleinen, wie die Flaschen davonschwimmen - allerdings Richtung Hafen.

Anlass für die Flaschenpost ist der Aktionstag der Awo-Kitas am Niederrhein. Unter dem Motto "Brücken bauen" haben sich Kinder, Mitarbeiter und Eltern schon seit Wochen mit dem Thema beschäftigt, wie man Menschen unterschiedlicher Hautfarbe, Kultur und Sprache miteinander verbinden kann. Der Bau von Brücken aus Schaumstoff ist ein Beispiel. Der gemeinsame Höhepunkt ist das Abschicken der Flaschenpost. Zur gleichen Zeit, aber an unterschiedlichen Orten warfen die Kinder der Awo-Kitas am Niederrhein ihre Flaschen ins Wasser. "Brücken verbinden Länder, Städte und andere Menschen. Die Flaschen sollen an ganz viele Orte kommen", erklärt Josefine. Dort, das erhoffen sich die Kinder, sollen die Finder die Anti-Rassismus-Botschaft lesen und darauf antworten.

(nes)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Flaschenpost für mehr Toleranz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.