| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Flüchtlinge bleiben bis zu drei Jahre in Bergischer Kaserne

Düsseldorf. Zu Beginn des Frühjahrs 2016 sollen die ersten Flüchtlinge auf das Areal der Bergischen Kaserne ziehen. Bis dahin wird die dafür vorgesehene Freifläche - ein ehemaliger Sportplatz und ein Parkplatz - vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes vorbereitet und mit Leichtbauhallen bebaut.

"Alle Beteiligten sind sich einig, nun gilt es, die vereinbarten Schritte kurzfristig umzusetzen", sagte Regierungspräsidentin Anne Lütkes nach einem Treffen mit Vertretern der Stadt und der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) als Eigentümerin.

Die Bima überlässt die Fläche dem Land mietfrei. Es soll eine Notunterkunft für bis zu 1000 Flüchtlinge entstehen, die Nutzungsdauer wird den Angaben zufolge auf maximal drei Jahre begrenzt. Zunächst war ein Jahr im Gespräch gewesen. Vor der Inbetriebnahme ist eine Bürgerinformationsveranstaltung geplant.


Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(dr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Flüchtlinge bleiben bis zu drei Jahre in Bergischer Kaserne


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.