| 13.09 Uhr

Flughafen Düsseldorf
Spürhunde suchen nach illegalen Souvenirs im Gepäck

Düsseldorf: Diese tierischen Souvenirs zieht der Zoll ein
Düsseldorf: Diese tierischen Souvenirs zieht der Zoll ein FOTO: dpa, fg lof
Düsseldorf. Zum Beginn der Reisesaison hat Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) vor dem Mitbringen verbotener Urlaubs-Souvenirs gewarnt. Damit es nicht bei einer Warnung bleibt, setzt der Zoll in Zukunft Spürhunde ein, die Tier- und Pflanzenprodukte in Koffern erschnüffeln.

"Weltweit nehmen Wilderei und derillegale Handel mit geschützten Arten zu", sagte Hendricks am Donnerstag am Düsseldorfer Flughafen. Eine Ursache sei die Gedankenlosigkeit vieler Urlauber.

Diese Welpen werden neue Polizeihunde in Düsseldorf FOTO: Bretz, Andreas

Dabei ist das Risiko, erwischt zu werden, mit dem Einsatz speziell geschulter Artenspürhunde des Zolls gestiegen. "Das ist natürlich peinlich, wenn man dann den Koffer öffnen muss und es fällt etwas heraus", sagte Hendricks. Den Urlaubern sei die Illegalität und Schädlichkeit ihres Tuns oft nicht bewusst.

Dass Geldbörsen und Taschen aus artengeschützten Tierhäuten produziert sind, falle dann erst beim Zoll auf. "Lieber gar nichts aus Naturprodukten mitbringen", riet Hendricks. Auch Strandfunde wie Korallen und besondere Muscheln stehen auf den Artenschutz-Listen. Auf ihnen sind 5000 Tier- und 29.000 Pflanzenarten unter Schutz gestellt.

Fotos: Illegale Mitbringsel FOTO: Hauptzollamt Düsseldorf

Allein im letzten Jahr habe der Zoll bei etwa 1000 Beschlagnahmen über 70.000 geschützte Gegenstände sichergestellt. In mehr als 90 Prozent der Fälle seien die Schmuggler Touristen gewesen. Regelmäßig während der Reisezeit schnellen die illegalen Funde beim Zoll in die Höhe. Bundesweit sind mehrere Spürhunde inzwischen auf das Erschnüffeln geschützter Arten trainiert.

(lnw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Flughafen Düsseldorf: Spürhunde suchen nach illegalen Souvenirs


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.