| 18.43 Uhr

Affäre um Franjo Pooth
Gläubiger bleiben auf fast 18 Millionen Euro sitzen

Franjo Pooth und Maxfield: Gläubiger bleiben auf fast 18 Millionen sitzen
Verona und Franjo Pooth. FOTO: AP
Düsseldorf. Die Gläubiger von Franjo Pooths (45) Pleite-Unternehmen Maxfield bleiben auf fast 18 Millionen Euro sitzen. Das hat der Insolvenzverwalter sieben Jahre nach der Insolvenz des Unternehmens von Verona Pooths Ehemann errechnet.

Das Düsseldorfer Amtsgericht stimmte der Schlussrechnung bereits zu. Ein Gerichtssprecher verwies am Donnerstag auf eine öffentliche Bekanntmachung.

Demnach müssen die Gläubiger 91 Prozent ihrer Forderungen von 19,65 Millionen Euro abschreiben. Die Insolvenzquote beträgt rund neun Prozent. Pooth war mit seinem Unternehmen, das Elektronik-Geräte vertrieb, in Schwierigkeiten geraten und hatte 2008 Insolvenzantrag gestellt.

Die Pleite wuchs sich zur Pooth-Affäre aus und mündete in Ermittlungsverfahren, Prozessen und einem Strafbefehl zu einem Jahr Haft auf Bewährung gegen Franjo Pooth.

Später gestand ein Manager der Düsseldorfer Sparkasse, Pooth unter Druck gesetzt zu haben, als dessen Firma in Schwierigkeiten geraten war. Franjo Pooth hatte erklärt, er habe nie jemandem vorsätzlich schaden wollen. Besonders den Kleingläubigern gegenüber habe er "mehr als ein schlechtes Gewissen".

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Franjo Pooth und Maxfield: Gläubiger bleiben auf fast 18 Millionen sitzen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.