| 07.42 Uhr

Düsseldorf
Franzen an der Kö: Beim "Tatort" kam der Einbrecher

Düsseldorf: Franzen an der Kö: Beim "Tatort" kam der Einbrecher
Ausgerechnet beim Krimigucken wurde Peter Franzen am Sonntagabend von einem Einbrecher gestört. FOTO: Andreas Bretz
Düsseldorf. Am Sonntagabend hat vermutlich ein Einzeltäter bei einem Einbruch ins Traditionskaufhaus Franzen an der Kö zwei Schmuckvitrinen ausgeräumt. Der Täter, den Überwachungskameras filmten, trug dunkle Kleidung und helle Turnschuhe, hatte sich maskiert und eine Tasche mitgebracht.

Fast hätte Geschäftsführer Peter Franzen den Mann noch gesehen. Er wohnt in unmittelbarer Nähe des Geschäfts und hatte gerade den "Tatort" im Ersten gesehen, als um 21.28 Uhr der Alarm losging. "Innerhalb von zwei Minuten war ich vor Ort und sah die aufgehebelte Eingangstür " sagte Franzen. Da war der Täter - womöglich vom Alarm gestört - bereits auf und davon.

Die Eingangstür war aufgebrochen, zwei Vitrinen eingeschlagen und der Schmuck - darunter einige markante Stücke der italienischen Schmuckmanufaktur Vhernier - verschwunden. Wie hoch der Schaden ist, steht noch nicht ganz fest. "Die Bestandsaufnahme läuft noch", sagte Franzen am Montag, während Handwerker die Schäden beseitigten. Der Schreck saß dem 31-Jährigen noch in den Gliedern. "Ich habe die ganze Nacht kein Auge mehr zugetan, auch wenn Security den Eingang bewacht hat." Es war der erste Einbruch in Franzens Kaufhaus seit über 30 Jahren.

Peter Franzen hatte erst vorige Woche gemeinsam mit seiner Schwester Steffi Kluth-Franzen (46) die Nachfolge von Seniorchef Hermann Franzen angetreten. Er ist nun offiziell Gesellschafter in der Führungsspitze bei einem der ältesten noch existierenden Familienunternehmen an der Kö.

Hinweise Das Kriminalkommissariat 14 bittet Zeugen, sich unter Telefon 0211 8700 zu melden.

(dh/sg)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Franzen an der Kö: Beim "Tatort" kam der Einbrecher


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.