| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Freibadpreise könnten wieder sinken

Düsseldorf: Freibadpreise könnten wieder sinken
Das Freischwimmer-Becken des Rheinbads kurz vor der Eröffnung (im Bild: Mitarbeiter Malte Dannowsky). Junge Menschen zahlen jetzt mehr. FOTO: Andreas Bretz
Düsseldorf. Der seit 1. Mai gültige Einheitstarif für die Düsseldorfer Freibäder in Höhe von 3,50 Euro pro Tag gerät unter Druck, weil er den Eintritt für Kinder, Jugendliche und Studenten erhöht. Sämtliche Politiker des Jugendhilfeausschusses unterstützten am Dienstag die Forderung des Jugendrings, für diese Gruppen die Preise wieder zu senken. Von Jörg Janssen

Bislang zahlten Erwachsene 4,10 Euro (Frühschwimmer: 3,70 Euro). Der ermäßigte Tarif für Kinder, Jugendliche und Studenten lag dagegen bei 2,90 Euro. Er stieg jetzt um 60 Cent. "Mit Erschrecken" habe man zur Kenntnis genommen, dass ausgerechnet Kinder und Jugendliche den Einheitstarif am Ende bezahlen müssten, begründete Jugendring-Geschäftsführer Achim Radau-Krüger seinen Antrag, "diese einseitige Erhöhung ohne jede soziale Komponente umgehend zurückzunehmen".

Abgestimmt wurde dann zwar nicht. Das sei Aufgabe des heute tagenden Sportausschusses. Aber die Botschaft an die Politikerkollegen war eindeutig. "Wir bitten um kritische Überprüfung und darum, die Tarife im Sinne des Antrags des Jugendrings wieder zu verändern", sagte Sozialdemokrat Rajiv Strauß. Harsche Kritik übte Florian Tussing. "Diese Tarifgestaltung ist nicht nachzuvollziehen", sagte der CDU-Ratsherr. Neben der Preiserhöhung ausgerechnet für Kinder und Jugendliche ärgere ihn, dass den Inhabern von Familien- und Ehrenamtskarten die Rabatte gestrichen worden seien. Von einem "sozialen Tabubruch" der Ampel-Kooperation aus SPD, Grünen und FDP sprach Niclas Ehrenberg (Freie Wähler/Tierschutzpartei).

CDU-Jugendpolitiker Andreas-Paul Stieber sieht die Ampel insgesamt auf familienpolitischen Abwegen. In einer Mitteilung erinnert er an den Plan des Oberbürgermeisters, die Kita-Gebühren für Kinder ab drei Jahren wieder einzuführen und an die Abschaffung des Bücherbusses. Sein Parteifreund Dirk-Peter Sültenfuß, Vize-Vorsitzender im Sportausschuss, kritisiert die Auswirkungen auf die Schwimmförderung. Stadtdirektor Burkhard Hintzsche kündigte an, Bäderchef Roland Kettler werde die Tarife im heutigen Sportausschuss nochmals darlegen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Freibadpreise könnten wieder sinken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.