| 11.00 Uhr
Tote Düsseldorferin in Venlo
Freund meldete Escort-Dame als vermisst
Düsseldorferin tot in Venlo gefunden
Düsseldorferin tot in Venlo gefunden FOTO: G. Jungmann
Düsseldorf . Eine niederländische Mordkommission untersucht den offenbar gewaltsamen Tod einer 37-Jährigen. Die Leiche der Prostituierten, die am Freitag aus Düsseldorf verschwand, war am Wochenende bei Venlo gefunden worden. Von Stefani Geilhausen

Die 37-jährige Düsseldorferin, die Spaziergänger am Samstag in einem Waldstück in der Nähe von Venlo tot aufgefunden hatten, ist offenbar einem Verbrechen zum Opfer gefallen. Ohne Einzelheiten zu nennen, bestätigt das die niederländische Polizei, die eine Mordkommission eingerichtet hat.

Spurenlage und das Ergebnis der Obduktion im forensischen Institut in Den Haag deuteten auf eine Gewalttat hin, heißt es. Wo die begangen wurde, ist allerdings noch unklar. Die 37-Jährige war am Freitagnachmittag zuletzt gesehen worden. Die gebürtige Ungarin hatte unter dem Namen Nicky als Prostituierte in der Düsseldorfer Innenstadt gearbeitet. Als ihr Lebensgefährte die Frau wie üblich in der Nacht von ihrem Arbeitsplatz an der Schützenstraße abholen wollte, war sie verschwunden. Der besorgte Freund erstattete sofort eine Vermisstenanzeige. "Die Frau galt als sehr zuverlässig, dass sie nicht da war, war deshalb äußerst ungewöhnlich", sagte Staatsanwalt Christoph Kumpa gestern.

Die Beschreibung der Vermissten ging routinemäßig in eine internationale Polizeidatei. Dort landeten die niederländischen Ermittler, denen es am Wochenende zunächst nicht gelungen war, die tote Frau aus dem Wald beim Venloer Tennisclub zu identifizieren, einen Treffer. Das Muttermal am Kinn, die langen blonden Haare, die rot lackierten Nägel – alles passte. Und nachdem die Ermittler mit den Düsseldorfer Kollegen Kontakt aufgenommen hatten, wurde aus der Vermutung schnell Gewissheit. Jetzt leitet die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft das Ermittlungsverfahren, das zunächst bei der niederländischen Polizei geführt wird.

Ob der Fundort der Leiche auch der Tatort des Verbrechens war, ist unklar. In der Wohnung an der Schützenstraße, in der die 37-Jährige ihre Freier empfing, deute nichts darauf hin, dass "Nicky" dort ihrem Mörder begegnete, so der Staatsanwalt. Dass die Prostituierte, die auf mehreren einschlägigen Internetportalen um Kunden warb, von einem Freier verschleppt und getötet wurde, sei beim jetzigen Stand der Ermittlungen "reine Spekulation", sagte Kumpa: "Wir stehen noch ganz am Anfang."

Hinweise nimmt die Mordkommission in Venlo unter Telefon 0031 900 8844 entgegen.
 

Quelle: top/ahem/top
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar