| 00.00 Uhr

Kommentar
Fürs Fremdgehen teuer bezahlen

Die Gebühren fürs Geldabheben am Automaten zeigen, wie EU-Regeln schief gehen können. Brüssel regelte, dass die Kosten für die Abhebung EU-weit einheitlich sein muss, um hohe Gebühren im Ausland zu vermeiden. Die Banken gingen einen anderen Weg und erhöhten die Gebühren im Inland. So kann man es auch machen. Verbraucher auf dem Land haben es schwer, ist dort oft nur einer der Automatenverbünde verfügbar. In Düsseldorf ist es leichter. Alle Bankengruppen haben ein breites, gut ausgebautes Automatennetz. Bei Gebühren von bis zu fünf Euro auch bei kleinsten Abhebungen sollten Bankkunden also gezielt nach einem Automaten des Verbundes ihrer Bank suchen - dank Smartphone heute denkbar einfach. Thorsten.Breitkopf

@rheinische-post.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kommentar: Fürs Fremdgehen teuer bezahlen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.