| 15.32 Uhr

Im Auftrag von Greenpeace
Tilly zeigt Trump als Klimakiller-Baby bei G20 in Hamburg

Trump als Klimakiller-Baby beim G20-Protest
Düsseldorf. Beim G20-Protest in Hamburg ist eine Skulptur des Düsseldorfer Karnevals-Wagenbauer Jacques Tilly zu sehen. Sie zeigt Trump als Zerstörer des Klimaschutzes.

Jacques Tilly ist nicht nur Wagenbauer für den Düsseldorfer Rosenmontagszug, sondern wird nun auch zum Exportschlager der Landeshauptstadt. Zum Start des G20-Gipfels wurde am Freitag auch eine Figur des Düsseldorfer Künstlers auf die Reise geschickt. Zu sehen ist US-Präsident Donald Trump, der den Klimaschutz-Vertrag in Stücke reißt.

Jacques Tillys Skulptur beim G20-Protest FOTO: Jacques Tilly

Bestellt hatte das Werk Greenpeace, um gegen den Ausstieg der USA aus dem Klimaschutzabkommen von Paris zu demonstrieren. Diesmal wurde die Tilly-Kunst nicht  - wie im Karneval - auf einem Wagen transportiert, sondern auf einem Boot über die Elbe geschippert.

Trump ist in diesem Werk ein wütendes Baby mit Schnuller um den Hals, das mit hochrotem Kopf das Blatt mit der Aufschrift "Climate Protection" (Klimaschutz) zerreißt - die Inschrift ist auf Englisch, weil der Greenpeace-Protest überall auf der Welt verstanden werden soll. Tilly hatte auch andere Motive entworfen, die Greenpeace wohl aber teils zu martialisch ausfielen. So ließ Tilly Trump unter anderem auch einen Eisbär in Stücke hauen.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

G20-Gipfel in Hamburg: Jacques Tilly zeigt Donald Trump als Klimakiller


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.