| 00.00 Uhr

Leserdialog Thema Gehry-Bauten
Geflickter Gehweg ist Dauerlösung

Gehry-Bauten: Geflickter Gehweg ist Dauerlösung
Das Pflaster an den Gehry-Bauten ist an vielen Stellen schadhaft und nur notdürftig mit Asphalt geflickt. FOTO: Hans-Jürgen Bauer
Düsseldorf. Manfred Zimmer geht gerne in den Medienhafen. Ein Aushängeschild für Düsseldorf, findet er, die Gehry-Bauten ein Postkartenmotiv und jeden Abend im Fernsehen zu sehen. Ihn wundert, dass man die Umgegend dieses Architektur-Highlights nicht besser pflegt.

"Seit Jahren ist dort der Gehweg kaputt und nur notdürftig mit Asphalt geflickt. Kann man das nicht schöner gestalten?" Zimmer ist verärgert: "Oben schön, unten pfui!"

Tatsächlich ist die Grundstückskante an der Wasserseite hinter dem "Neuen Zollhof", wie der von Frank O. Gehry geplante Komplex mit drei Gebäuden offiziell heißt, in ganzer Länge geflickt. Grund sind laut Andrea Blome, Leiterin des Amtes für Verkehrsmanagement, Setzungen des Tiefgaragen-Bauwerks, das das ganze Grundstück einnimmt. Auch auf der Straßenseite gab es bereits Schäden, laut Blome mussten auch die strahlenartigen Metallintarsien auf dem Platz saniert werden. "Schön ist die Situation nicht", gibt Blome unumwunden zu, "weitere 20 Jahre kann man das so nicht liegen lassen."

Düsseldorf von oben FOTO: © colourFIELD

Allein, so Blome, "kann die Stadt die Maßnahme nicht in Angriff nehmen". Jedes der drei Gebäude hat einen anderen Eigentümer, "der Verwalter kann sich nicht durchsetzen", ist aus einer der beteiligten Gesellschaften zu hören. Die Plaza, um die es geht, ist 16.000 Quadratmeter groß, nicht mal ein Viertel davon ist öffentlicher Grund. Schon vor mehr als zehn Jahren hat es im Verkehrsdezernat Versuche gegeben, eine gemeinsame Lösung zu finden, und genau darauf kommt es erneut an. Was bedeutet: Bis dies geschieht, wird sich Manfred Zimmer weiter ärgern müssen.

(ujr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gehry-Bauten: Geflickter Gehweg ist Dauerlösung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.