| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Geschenke-Aktionen für Flüchtlinge

Düsseldorf. "Ein Schuhkarton zum Freuen" heißt eine Hilfsaktion der evangelischen Oster-Kirchengemeinde, mit der Flüchtlinge jeden Alters bedacht werden sollen. Gesucht werden nun Spenden von Dekorativem, Nützlichem und auch Nahrungsmittel, zum Beispiel Süßigkeiten, Spielsachen, Duschgels, Zahnbürsten, Gebäck, Reis oder Mützen.

Wer einen ganzen Karton füllt, wird darum gebeten, zu kennzeichnen, für welches Alter oder für welches Geschlecht sich der Inhalt besonders gut eignet. Wer keine Zeit zum Packen hat, kann auch eine Geldspende machen. Abgabemöglichkeiten bestehen bis zum 10. Dezember in den Kindertagesstätten an der Oberrather Straße 33, Graf-Recke-Straße 211 und Neuenhofstraße 1 sowie zu jedem Gottesdienst in der Melanchthonkirche und der Trinitatiskirche. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 653681.

Auch die katholische Pfarrgemeinde Heilige Familie will Flüchtlingen zu Weihnachten ein Willkommensgeschenk überreichen. Morgen können zu den Messen in Heilige Familie und in St. Albertus Magnus Lebensmittel oder Hygieneartikel mitgebracht werden. Damit alle Flüchtlinge ein Paket von etwa gleichem Wert bekommen, werden Gemeindemitglieder diese Artikel erst später in Geschenkpapier einpacken. Viele Menschen in der Matthäigemeinde packen seit einigen Jahren in der Weihnachtszeit Schuhkartons mit Geschenken für Flüchtlinge. In diesem Jahr wird die Aktion mit der Thomas-Kirchengemeinde gestaltet. Beschenkt werden Frauen und Männer zwischen 18 und 70 in den Unterkünften an Lacomblet- und Bruchstraße.

Für dort lebende Kinder organisieren Schulen und Kindertagesstätten Geschenke. Bis 13. Dezember können die Pakete, möglichst mit Alters- und/oder Personenkennzeichnung, in Einrichtungen der Gemeinden wie Kindertagesstätten, Zentrum plus, Gemeindebüro und Jugendeinrichtungen, aber auch nach Gottesdiensten, Chorproben und Konfirmandenunterricht abgegeben werden (Kontakt: Tel. 684280). Geldspenden in einem mit "Begrüßungspäckchen für Flüchtlinge" beschrifteten Umschlag kann man in Gemeindebüros abgeben.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(brab)