| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Gipsmasken im Hinterhof

Düsseldorf: Gipsmasken im Hinterhof
FOTO: H.-J. Bauer
Düsseldorf. Was tun in den Ferien, wenn ein Urlaub nicht ansteht oder schon wieder vorüber ist? "Zum Beispiel eine Gipsmaske basteln", sagt Mathias Zech von der Evangelischen Jugend. Das jedenfalls konnten rund 40 Kinder am vergangenen Donnerstag im Jugendzentrum "im Hinterhof" in Wersten machen (im Bild, v. l., Mitarbeiterin Maxi mit Yousra, Renée und Maja). Dort bietet die Kirche im Rahmen der Düsselferien ein dreiwöchiges Programm für Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis zwölf Jahren an.

Zwei hauptamtliche und vier ehrenamtliche Kräfte kümmern sich um die Schüler. "Wir haben ein buntes Programm, machen Ausflüge in den Krefelder Zoo, zu verschiedenen Schwimmbädern, besuchen den Kettlerhof und nehmen am Olympic Adventure Camp teil", sagt Zech. Im Haus selbst stünden zahlreiche Kreativ-, Spiel-, Gruppen- und Sportangebote auf der Agenda. Übrigens: Heute werden die über das Wochenende getrockneten Masken noch schön verziert.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Gipsmasken im Hinterhof


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.