| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Golfen auf der Terrasse

Düsseldorf. Einen Schlagabtausch der anderen Art wurde gestern im Restaurant La Terazza ausgetragen. Unter dem Motto "Putting on the Kö" trafen sich sozial engagierte Düsseldorfer, um mit dem Startgeld von 100 Euro und zusätzlichen Spenden der Stiftung des Kinderhilfezentrums Düsseldorf bei der Förderung ihrer Projekte unter die Arme zu greifen. Rund um das Restaurant von Johanna und Guido Gutzeit wurde auf der Terrasse ein Grün verlegt, auf dem die erste Düsseldorfer Meisterschaft im Terrassengolf ausgetragen werden konnte.

Terrassengolf ist ein von Uwe Erensmann und Thorsten Dreps entwickelter Ableger des Bürogolf. Beim Bürogolf wird drinnen gespielt mit den natürlichen Hindernissen der Inneneinrichtung. Das Terrassengolf hat den Außenbereich als Terrain gewählt. Hier werden sieben Löcher in Sechsergruppe (Flights genannt) gespielt. Jedes Loch hat seinen individuellen Sponsoren und somit einen eigenen Namen. Dazu zählen Porsche und Schumacher. Am Ende gibt es ein Loch bei dem man, statt mit einem Putter, mit einem Wedge in eine Champagner-Bowle chippen muss.

Während draußen munter gespielt wurde, lernten sich die andren Flights drinnen näher kennen. Bei Champagner und hauch dünnem San-Daniele-Schinken konnten sich schnell neue Kontakte aufbauen. "Es ist mal was anderes, mit verschieden Gesellschaftsschichten an einem so tollen Tag, der nicht einfach zu organisieren ist, zusammen zu kommen", sagt der Ex-Fußballer Thomas Bredaric.

Für viele Gäste der Veranstaltung liegt der Fokus auf dem sozialen Aspekt, der Unterstützung der Stiftung des Kinderhilfezentrums Düsseldorf.

(sis)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Golfen auf der Terrasse


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.