| 11.33 Uhr

Zum Tour-Auftakt
6 ungewöhliche Radsportarten in Düsseldorf

Das sind Düsseldorfs ungewöhlichste Radsportarten
Düsseldorf. Radsport ist mehr als die Tour de France. Es gibt zahlreiche Sportarten, bei denen man sich auf dem Zweirad austoben kann. Ein Überblick – vom Straßenrennen bis zum Einradhockey. Von Thomas Grulke
  • Straßenradsport

Das „HopperCycling“-Team des RC Düsseldorpia startet regelmäßig von Oberkassel aus seine Ausfahrten. FOTO: HopperCycling

In der Öffentlichkeit prägen die Profis das Bild vom Straßenradsport. Doch abseits der großen Rennen gibt es viele Gruppen, in denen sich Radfahrer mit unterschiedlichen Ambitionen zusammentun, um schöne Ausfahrten in ihrer Region zu unternehmen – so wie das "HopperCycling"-Team des RC Düsseldorpia. "Radfahren in der Gruppe macht deutlich mehr Spaß als alleine. Es ist ein Teamsport, bei dem man Vertrauen in die Mitfahrer aufbauen muss", sagt der zweite Vorsitzende Martin Rausch.

Neben Teilnahmen an Rennen ist das Team im Sommer regelmäßig unterwegs. "Eine gewisse Grundfitness muss vorhanden sein, denn wir machen auch Ausfahrten von 100 Kilometern. Und das Rad muss dem Fahrer passen, damit man sich sicher in der Gruppe bewegen kann", sagt Rausch. Dann steht einer geselligen Radtour mit sportlichem Anstrich aber nichts mehr im Wege.

Vereine in Düsseldorf: RC Düsseldorpia, DJK Tusa 06, Lion's Trophy, Cycling Club D., Radsportverein Düsseldorf-Rath-Ratingen, Düsseldorfer RSV, RSC Delta D.
wo aufgekommen/Start in Deutschland: in Frankreich um 1860/erster deutscher Verein 1869 in Altona
wo besonders beliebt: Frankreich, Benelux-Länder, Italien, Spanien
Aktive in Deutschland: 20.000 Lizenzfahrer
wie viel kostet ein Rad: ab 800 Euro
Einstiegsalter: zehn bis zwölf Jahre
Schwierigkeitsgrad für Anfänger: 2/6

  • Radball

Radsport im Stehen: Die Radballer des RMSV Frisch Auf Düsseldorf sind in der Oberliga aktiv. FOTO: Endermann, Andreas

Einen 600 Gramm schweren Ball mit dem Vorderrad eines ganz speziellen Rads auf bis zu 90 km/h zu beschleunigen und ins zwei mal zwei Meter große Tor zu schießen: Das ist die Kunst beim Radball. Zu den Eigenheiten des Radball-Rads gehören der schmale Sattel, der über die Hinterradachse hinausragt, der erhöhte Lenker und die 1:1-Übersetzung, mit der das Stoppen und Rückwärtsfahren möglich ist.

Allerdings spielen die Sportler zumeist im Stehen und sitzen nur selten auf dem Rad. "Es gehört natürlich viel Übung dazu, aber das Fahren auf diesen Rädern kann jeder lernen", sagt Spielertrainer Axel Kirner, der mit dem RMSV Frisch Auf Düsseldorf in der Oberliga aktiv ist. Teuer ist der Hallensport, der in Zweierteams gespielt wird, nicht. Die Räder haben durch ihre Spezialanfertigung zwar ihren Preis, werden bei Frisch Auf aber vom Verein gestellt.

Vereine in Düsseldorf: Rad- und Motorsport-Verein Frisch Auf Düsseldorf
wo aufgekommen/Start in Deutschland: erstes Spiel 1893 in Rochester (USA)/1901 in Berlin
wo besonders beliebt: Deutschland, Tschechien, Österreich und Schweiz
Aktive in Deutschland: 2000 im Hallenradsport insgesamt
wie viel kostet ein Rad: 2000 bis 3000 Euro
Einstiegsalter: ab sechs Jahre, erste Erfahrungen auf dem Rad wünschenswert
Schwierigkeitsgrad für Anfänger: 5/6

  • Mountainbike

Sämtliche Stilarten des Mountainbiking sowie klassisches Grundlagentraining: Beim 1. MTBC Düsseldorf kann alles ausprobiert werden. FOTO: Klunte

Ob Downhill, Dirtbike oder Freeride: Beim Mountainbiking gibt es viele Varianten, mit seinem Geländefahrrad auf unbefestigten Wegen unterwegs zu sein. "Der besondere Spaßfaktor liegt darin, dass man mit seinem Mountainbike eigentlich alles fahren kann, auch Strecken, bei denen man zu Fuß nicht mehr weiterkommt, aber mit dem Rad noch richtig Spaß hat", sagt Markus Klunte vom 1. Mountainbike-Club Düsseldorf.

Der Verein ist vor allem in Grafenberg und Rath aktiv und bietet neben den verschiedenen Stilarten des Mountainbiking auch das klassische Grundlagentraining an. "Man kann in jedem Alter noch einsteigen, die Fahrtechniken sind relativ leicht zu lernen. Und auch Dreijährige können Spaß daran haben, mit dem Laufrad über Wurzeln zu fahren", sagt Klunte. Es braucht nur ein Rad, das auch mal einen Sturz aushält, sowie Helm und Handschuhe, dann kann es ins Gelände gehen.

Vereine in Düsseldorf: 1. Mountainbike-Club Düsseldorf, Lion's Trophy, Ski-Klub Düsseldorf
wo aufgekommen/Start in Deutschland: 1973 am Mount Tamalpais (Kalifornien)/in den 1980er Jahren, 1. Deutsche Meisterschaft 1990
wo besonders beliebt: Nordamerika, Europa, Australien
Aktive in Deutschland: keine offiziellen Zahlen
wie viel kostet ein Rad: ab 700 Euro aufwärts
Einstiegsalter: schon im Kindergartenalter möglich
Schwierigkeitsgrad für Anfänger: 3/6

  • Einradhockey

Ein Einrad, ein Eishockeyschläger und ein Tennisball: Das benötigen Spieler des Vanny Vereins beim Einradhockey. FOTO: Anne Orthen

Sicher, beim Düsseldorfer Vanny Verein werden auch Einradrennen und –küren gefahren oder Einradbasketball gespielt. Doch längst hat sich Einradhockey als beliebteste Sportart im Klub etabliert. "Wir haben etwa 60 Aktive und stellen vier Mannschaften in der 75 Teams umfassenden Deutschen Einradhockey-Liga", sagt Manfred Albers, der mit seiner Tochter Lilli das Training leitet. Gespielt wird auf 20-Zoll-Einrädern, mit Eishockey-Schlägern sowie einem etwas platten Tennisball.

Der Nachwuchs beginnt aber zunächst mit dem reinen Einradfahren. "Anfangs benötigen Einsteiger schon ein wenig Durchhaltevermögen. Man muss sich trauen, das Gleichgewicht zu halten", sagt Albers. Wer fit ist auf dem Einrad, darf zum Schläger greifen – und bei entsprechendem Talent vielleicht sogar für Deutschland spielen. Aktuell sind immerhin sechs Vanny-Spieler amtierende Europameister mit dem deutschen Team.

Vereine in Düsseldorf: Vanny Verein zur Förderung der Kleinkunst in Düsseldorf
wo aufgekommen/Start in Deutschland: Herkunft ist ungewiss/seit 1970er Jahren in Deutschland
wo besonders beliebt: Deutschland, Schweiz
Aktive in Deutschland: 1000
wie viel kostet ein Rad: 30 bis 300 Euro
Einstiegsalter: ab 5 Jahre (Einradfahren)
Schwierigkeitsgrad für Anfänger: 6/6

  • Bahnradsport

Die Bahnradfahrer des VfR Büttgen trainieren im Sportforum Kaarst-Büttgen mit seiner steilen Holzbahn. FOTO: Jana Bauch

Radrennfahrer vieler Vereine in der Region nutzen die optimalen Bedingungen auf der Radrennbahn des Sportforums Kaarst-Büttgen. Dauergast auf der Holzbahn ist indes die Radsportabteilung des VfR Büttgen. "Wir haben 180 aktive Mitglieder, darunter 40 Jugendliche. Es gibt niemanden, der sich nur auf die Bahn spezialisiert, aber alle sind froh über diese Trainingsmöglichkeit", sagt Trainer Lars Witte. Erst wer sein Rad sicher beherrscht, darf auf die Kaarster Bahn, deren Kurven mit 47 Grad zu den steilsten der Welt zählen.

"Bahnrennen sind schnell und eng, es wirken hohe Fliehkräfte. Da muss man den Mut haben, immer Druck auf die Pedale zu geben", sagt Witte. Während die Jüngsten mit ihren Straßenrädern fahren, steigen Fortgeschrittene auf spezielle Räder ohne Bremse oder Gangschaltung um. Und wer Spaß daran findet, kann sich an einer der vielen Disziplinen im Bahnradsport versuchen. Rasant geht es auf jeden Fall zu.

Vereine in Düsseldorf: keine speziellen Abteilungen/VfR Büttgen
wo aufgekommen/Start in Deutschland: in England und Frankreich um 1870/1880 in München
wo besonders beliebt: West- und Mitteleuropa, vor allem England und Deutschland
Aktive in Deutschland: keine offiziellen Zahlen
wie viel kostet ein Rad: ab circa 400 Euro
Einstiegsalter: ab acht Jahre
Schwierigkeitsgrad für Anfänger: 3/6

  • Kunstradfahren

Bei den Kunstradfahrern des RV Adler Neuwerk geht es um die möglichst synchrone Präsentation schwieriger Figuren. FOTO: Jana Bauch

Während das Einer- und Zweier-Kunstradfahren von akrobatischen Übungen geprägt sind, steht beim Vierer- und Sechser-Reigen die möglichst synchrone Präsentation der Gruppen-Figuren im Fokus. Auf jeden Fall üben die Kunstradfahrer einen ästhetischen und anspruchsvollen Sport aus.

"Die Akrobatik, die Radkontrolle, aber auch die perfekte Abstimmung innerhalb der Mannschaft machen unsere Sportart aus", sagt Stefan Lingen, Trainer und Vorsitzender des RV Adler Neuwerk, der mit 50 Aktiven zu den größeren deutschen Kunstrad-Klubs gehört und fünf EM- sowie über 100 deutsche Meistertitel gesammelt hat. "Wer sich auf dem Kunstrad versucht, dessen Balance-Sinn sollte schon ausgeprägt sein", sagt Lingen zum Einstiegsalter. Erwachsenen fällt es hingegen schwerer, das starre Rad mit speziell geformtem Lenker und Sattel zu beherrschen.

Vereine in Düsseldorf: keine speziellen Abteilungen/in Mönchengladbach: RV Adler Neuwerk
wo aufgekommen/Start in Deutschland: um 1900 in den USA/Beginn des 20. Jahrhunderts
wo besonders beliebt: Mitteleuropa (Deutschland, Schweiz, Österreich und Tschechien)
Aktive in Deutschland: 2000 im Hallenradsport (Kunstrad, Radball und -polo insgesamt)
wie viel kostet ein Rad: 1500 bis 2000 Euro
Einstiegsalter: sechs bis acht Jahre
Schwierigkeitsgrad für Anfänger: 4/6

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Überblick des Radsports - Radball, Mountainbike, Einradhockey und Co.


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.