| 12.14 Uhr

Tour de France
Düsseldorf macht mit Grand Depart Minus von 7,8 Millionen Euro

Fans und Fahrer trotzen dem Regen beim Grand Départ
Fans und Fahrer trotzen dem Regen beim Grand Départ FOTO: afp
Düsseldorf. Die Stadt Düsseldorf hat mit dem Start der Tour de France 2017 einen Verlust von 7,8 Millionen Euro gemacht. Diese Zahl nannte Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) bei der Präsentation des Abschlussberichts.

Ausgaben von 15,9 Millionen Euro standen Einnahmen von rund acht Millionen gegenüber, hauptsächlich aus Sponsoringerträgen. "Es war sehr gut investiertes Geld", sagte Geisel trotz der Verluste. "Das Ereignis war eine große Sympathiewerbung für die Landeshauptstadt Düsseldorf", bemerkte Geisel.

Vor allem bei den Sicherheitsvorkehrungen, bei der Verkehrslenkung und bei strukturellen Maßnahmen seien die Kosten höher als erwartet gewesen, erläuterte Geisel. Massiv verkalkuliert hätte sich die Stadt speziell bei den Kosten für VIP-Betreuung und Hospitality. Bereits zuvor hatte die Stadt angenommen, dass die Kosten für die Tour höher würden als erwartet.

Bei der Bewerbung um den Tour-Auftakt mit dem Prolog am 1. Juli und dem Start der zweiten Etappe am 2. Juli war Düsseldorf von elf Millionen Euro Kosten und drei Millionen Euro Einnahmen ausgegangen. An beiden Tagen gab es 1,2 bis 1,3 Millionen Zuschauer.

Die Einnahmen aus Gewerbesteuer, die durch den Tour-Start erzielt wurden, lagen nach bisherigen Schätzungen bei 1,4 Millionen Euro und damit um 500.000 Euro niedriger als in der Prognose.

(lsa/lnw)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grand Depart in Düsseldorf: Stadt macht Minus von 7,8 Millionen Euro


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.