| 11.27 Uhr

Tour de France in NRW
Darum raste die Werbekarawane durch die Region

Tour de France: Werbekarawane zieht durch Düsseldorf
Düssledorf. Viele Fans der Tour de France am Streckenrand in NRW haben sich gewundert: Warum fuhr die Werbekarawane so schnell? Es sah fast wie ein eigenes Rennen aus. Wir haben bei einem Fahrer nachgefragt.

Mit durchschnittlich 42 Stundenkilometern war die Werbekarawane unterwegs, wie ein Fahrer des Reklame-Trosses unserer Redaktion erzählt. An Stellen, an denen viele Zuschauer stehen, wird etwas langsamer gefahren. "Doch dann muss man die Zeit anderswo wieder aufholen", sagt der Fahrer.

Werbekarawane zieht zur zweiten Etappe durch die Region FOTO: Bretz, Andreas

Denn: Die gesamte Tourstrecke zwischen Düsseldorf, Mettmann, Ratingen und Neuss bis Lüttich beträgt rund 200 Kilometer. Wenn die Werbekarawane so langsam fahren würde wie etwa der Rosenmontagszug (Durchschnittsgeschwindigkeit sind rund 2,5 km/h), wäre sie 80 Stunden unterwegs gewesen. Dann hätte das Hauptfeld der Fahrer die Werbekarawane ziemlich schnell eingeholt.  

Alles zur Tour de France 2017 in NRW lesen Sie auf unserer Sonderseite. 

(top/ham)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tour de France in NRW 2017: Darum raste die Werbekarawane durch die Region


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.