| 15.05 Uhr

Düsseldorfer Weihnachtsmarkt
Händler klagen über maues Geschäft

Düsseldorfer Weihnachtsmarkt-Händler ziehen Bilanz
Düsseldorfer Weihnachtsmarkt-Händler ziehen Bilanz FOTO: irz
Düsseldorf. Tiefes Durchatmen oder leichtes Kopfschütteln, das sind häufige Reaktionen der Händler auf den Düsseldorfer Weihnachtsmärkten auf die Frage nach ihrem Fazit. Während Veranstalter DMT sich "überaus zufrieden" zeigt, fällt die Bilanz in unserer Umfrage an den Ständen weniger rosig aus.

"Sehr mau", sagt beispielsweise Marion Dümpelfeld, die am Schadowplatz Belgische Pralinen anbietet. "50 Prozent weniger als im Vorjahr" habe man verkauft und ähnliches auch von mehreren Kollegen gehört. "Erst in den letzten beiden Wochen ist es ein bisschen besser geworden. Ich habe in vielen Gesprächen gehört, dass den Leuten nach den Anschlägen mulmig ist." Am Stand mit Papiersternen und Lichterketten gibt es inzwischen sogar 50 Prozent Rabatt, um das Geschäft anzukurbeln. "Seitdem ist es besser geworden, aber die ersten drei Wochen waren nur halb so gut", sagt Verkäuferin Petra Kleuser, die den Rückgang aber nicht auf Terrorangst schieben will.

Wer hat Lust auf Glühwein FOTO: lkö

Auch ein Stand mit Silberschmuck am Heinrich-Heine-Platz schneidet Angaben zufolge schlechter ab als in den Vorjahren: "Die Städte und Geschäfte sind voll, aber die Leute gehen nicht über den Weihnachtsmarkt", sagen die beiden Verkäuferinnen. Ähnlich geht es Christian Färber in einem kleinen Glühweinstand und Linda Burmeister, die Holzbrettchen verkauft.

Hier geht es zur Umfrage bei den Händlern.

Nahezu euphorisch ist im Vergleich dazu die Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH (DMT): "Der Düsseldorfer Weihnachtsmarkt war wieder fast fünf Wochen lang ein Anziehungspunkt für Gäste aus nah und fern sowie für die Düsseldorfer selbst. Auch die an vielen Tagen ungewöhnlich frühlingshaft-warmen Temperaturen taten dem Erfolg keinen Abbruch", sagte DMT-Geschäftsführerin Eva-Maria Illigen-Günther.

Umfrage: So läuft das Geschäft auf Weihnachtsmärkten FOTO: Joris Hielscher

Die DMT sieht auch den neuen Standort am Jan-Wellem-Platz neben dem Kö-Bogen "gut angenommen". Verkäuferin Petra am Stand mit Lammfell empfindet allerdings den Baustellenlärm als Problem. "Tagsüber muss man manchmal gegen den Presslufthammer anschreien. Das Ganze ist nicht sehr weihnachtlich."

Laut DMT kamen in den vergangenen Wochen fast 2100 Reisebusse nach Düsseldorf, 83 Prozent reisten aus dem Ausland an. Allein aus den Niederlanden waren es 1400 Busse. Aus dem Nachbarland und Deutschland kamen jeweils rund 100 Busse weniger als im Vorjahr. Aus Deutschland reisten 350 Busse und aus Belgien 270 an. Die Ursache sieht die DMT in den Terroranschlägen von Paris.

411.000 Gästeübernachtungen im Oktober (ein Plus von vier Prozent) deuten laut DMT darauf hin, dass der November und Dezember ähnlich erfolgreich sind wie Vorjahr.

(irz)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorfer Weihnachtsmarkt: Händler klagen über maues Geschäft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.