| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Handarbeit statt Industrieware

Düsseldorf. 90 Aussteller zeigten im Boui Boui ihr Geschick in Schmuck, Kleidung und Wohnaccessoires. Von Christiane Kreder

Wer auf der Suche nach Kleidung, oder Accessoires ist, hat die Wahl: Entweder man sucht in Geschäften nach etwas Passendem oder man setzt auf etwas Selbstgerechtes. Wie ausgefallen die eigenen Ideen dabei werden können, zeigten 90 Aussteller im Boui Boui Bilk. Zum Kreativmarkt "Deine eigenArt" stellten sie einen Tag lang ihre handwerklichen Arbeiten aus. Von der selbstgestalteten Kette über Kleidung bis hin zum Kopfschmuck aus Cocktailschirmchen war der Kreativität dabei keine Grenzen gesetzt. "Die Leute wollen Unikate", sagt Jessica Sánchez-Palencia aus Düsseldorf.

Das gilt auch für ihre selbst gemachten Taschen und Kissen im Boho-Stil. Seit einem halben Jahr präsentiert die 45-Jährige ihre Arbeiten unter dem Titel "Atelier Mermaid". Das Atelier ist dabei ihre Wohnung, in der sie zusammen mit anderen Künstlern "Kunst-Happenings" veranstaltet. "Ich möchte die Kunst zu mir nach Hause einladen", sagt Sánchez-Palencia. Ihre Arbeiten zieren aber auch im Alltag die gesamte Wohnung. "Als ich für heute alles einpacken musste, war die Wohnung richtig nackt", so Sánchez-Palencia. Ihre Begeisterung für das Handwerk hat sie schon als Jugendliche entdeckt. "Meine Mutter hat mir mit 14 Jahren Sticken beigebracht, alles andere habe ich selbst durch Ausprobieren gelernt", sagt Sánchez-Palencia. Seitdem ist die Handarbeit ihr Hobby, auch wenn das manchmal bis zu 40 Prozent des Tages einnimmt. In ein selbstgenähtes Kissen mit Häkel-Applikationen kann da schon mal eine Woche Arbeit fließen. Diese Liebe zur Arbeit wissen auch die Besucher sehr zu schätzen.

"Die Vielfalt ist wirklich interessant und auch auf welche Ideen manche kommen", sagt die 24-jährige Eva. Sie ist zusammen mit ihrer Freundin Sina ins Boui Boui in den Stadtteil Bilk gekommen. Bei "Deine eigenArt" werden die beiden auch schnell fündig. Die 24-jährige Eva sieht einen Ring und Sina liebäugelt mit ein paar Ohrsteckern aus Holz.

Die positive Resonanz macht sich auch bei den Veranstaltern des Kreativmarkts bemerkbar. "Im Vergleich zu anderen Städten sind die Leute hier in Düsseldorf jünger und schauen auch länger an den Ständen", sagt Ingo Müller-Dormann, Geschäftsführer der gip-marketing-events GmbH.

Während "Deine eigenArt" in der Landeshauptstadt Premiere hat, ist der Kreativmarkt des Online-Portals DaWanda und Firma gip-marketing-events in Berlin und Bremen schon eine feste Größe. Das soll auch in Düsseldorf so werden. Am 5. März 2016 ist "Deine eigenArt" deshalb wieder in der Stadt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Handarbeit statt Industrieware


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.