| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Helfen statt Miete zahlen

Düsseldorf: Helfen statt Miete zahlen
FOTO: agentur flowconcept
Düsseldorf. Das Programm "Wohnpaar auf Zeit" des Amtes für Wohnungswesen bringt Vermieter mit Studierenden und Azubis zusammen. Statt Miete zu zahlen, helfen die jungen Menschen den Vermietern oder leisten gemeinnützige Arbeit. Von Sonja Schmitz

Günstiger Wohnraum in Düsseldorf ist knapp. Für junge Menschen in der Ausbildung oder im Studium ist es besonders schwer, eine bezahlbare Unterkunft zu finden. Das Amt für Wohnungswesen bringt nun ein neues Projekt auf den Weg, das Auszubildenden und Studenten eine zusätzliche Möglichkeit bietet. Wie das funktionieren soll, erzählt ein Werbefilm, der auf dem Videoportal Youtube unter "Wohnpaar auf Zeit" zu sehen ist: Ernst ist 69 Jahre, hat ein Einfamilienhaus in Wersten mit großem Garten. Da er mittlerweile dort alleine wohnt, könnte er gut Hilfe gebrauchen. Julian, 22, ist zum Studium nach Düsseldorf gekommen. Bei Ernst könnte er wohnen. Anstatt Miete zu zahlen, wäre für bis zu zwölf Stunden im Monat seine Hilfe gefragt - im Garten und bei kleineren Tätigkeiten im Haus.

Die Geschichte Das neue Projekt ist eine Weiterentwicklung des Vorläufers "Wohnen für Hilfe", das 2008 ins Leben gerufen worden war. Die Kooperation war damals auf Senioren und Studenten ausgelegt gewesen, 25 Wohnpartnerschaften für jeweils drei Jahre wurden geknüpft. Aktuell leben noch drei Wohnpaare aus diesem Projekt zusammen. Nun werden beide Zielgruppen ausgeweitet, um mit dem Projekt eine breitere Wirkung zu erzielen. "Es ist nicht das Allheilmittel, sondern eine Maßnahme von vielen", sagt Christian Zaum, Dezernent für Wohnungswesen.

Die Wohnraumgeber Zusätzlich zu Senioren werden auch Alleinerziehende, Familien und andere Interessenten für das Projekt angesprochen. Um Kontakt zu privaten Haus- und Wohnungsbesitzern und -inhabern zu bekommen, kooperiert das Amt für Wohnungwesen mit dem Verband Haus und Grund. Die Anbieter des Wohnraums sollen am Austausch mit jungen Menschen interessiert sein. Dabei verzichten sie auf die Kaltmiete und nehmen andere Leistungen in Anspruch, maximal zwölf Stunden im Monat. Sie müssen mindestens einen abschließbaren Raum zur Verfügung stellen, Badezimmer und Küche werden gemeinsam genutzt oder separat angeboten. Die Betriebskosten (Wasser, Strom, Telefon, Internet) können umgelegt werden.

Die Helfer Sie sind an einer Universität oder Hochschule in Düsseldorf immatrikuliert oder absolvieren ihre Ausbildung in der Landeshauptstadt. Um einen möglichst großen Kreis zu erreichen, kooperiert das Amt mit dem Studierendenwerk und der Handwerkskammer. Voraussetzung für die Interessenten ist die Offenheit für generationenübergreifendes Wohnen und die Bereitschaft, ihre Arbeitsleistung einzubringen.

Die Tätigkeiten Die Art und der Umfang der Hilfen wird von beiden Partnern festgelegt. Bei den Arbeiten geht es beispielsweise um gemeinsame Einkäufe, Gartenarbeit, Kinderbetreuung, Begleitung von Arztbesuchen oder Behördengängen. Eine andere Möglichkeit ist eine gemeinnützige Tätigkeit im Stadtteil oder bei Einrichtungen und Projekten der Awo Düsseldorf.

Die Betreuerin Die Vermittlung zwischen Wohnungsgebern und -suchenden übernimmt Lidia Wilhelm vom Amt für Wohnungswesen (siehe Info). Die Sozialarbeiterin klärt die Vorstellungen der Interessenten ab und sucht passende Bewerber. "Der Erstkontakt passiert vor Ort", sagt sie. Gegenseitige Sympathie ist wichtig, und es gibt immer eine Probezeit. Manche jungen Mitbewohner sind nur in der Woche in Düsseldorf. "Das Programm steht und fällt mit der Flexibilität der Teilnehmer", sagt Thomas Nowatius, Leiter des Amtes für Wohnungswesen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Helfen statt Miete zahlen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.