| 10.13 Uhr

Düsseldorf
Plädoyer im Prozess gegen Kunstberater Achenbach erwartet

Helge Achenbach: Bilder vom Prozessauftakt
Helge Achenbach: Bilder vom Prozessauftakt FOTO: Schaller,Bernd
Düsseldorf/ Essen. Im Betrugsprozess gegen den Kunstberater Helge Achenbach stehen die Plädoyers bevor. Nach der Einstellung von mehreren Anklagepunkten wirft die Staatsanwaltschaft dem 62-Jährigen jetzt noch Betrug bei zehn Kunst- und neun Oldtimerverkäufen an den 2012 gestorbenen Aldi-Erben Berthold Albrecht vor. 

Am Donnerstagmorgen wurden in dem Verfahren am Landgericht Essen zunächst noch einige Dokumente aus dem Englischen übersetzt. Der Vorsitzende Richter Johannes Hidding wollte aber anschließend die Beweisaufnahme schließen und das Plädoyer der Staatsanwaltschaft aufrufen.

Nach der Einstellung von mehreren Anklagepunkten wirft die Staatsanwaltschaft dem 62-jährigen Achenbach jetzt noch Betrug bei zehn Kunst- und neun Oldtimerverkäufen an den 2012 gestorbenen Aldi-Erben Berthold Albrecht vor. Der Gesamtschaden liegt bei knapp 20 Millionen Euro.

Hintergrund: Das ist Helge Achenbach FOTO: Endermann, Andreas

Außerdem soll Achenbach zusammen mit einem mitangeklagten Ex-Geschäftspartner über die inzwischen aufgelöste Beratungsfirma Berenberg Art Advice zwei weitere vermögende Kunden um einen Millionenbetrag geschädigt haben. Er hatte ein Teilgeständnis abgelegt, die Betrugsvorwürfe bei den Oldtimerverkäufen aber zurückgewiesen.

(lnw)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Helge Achenbach: Plädoyer im Prozess gegen Kunstberater erwartet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.