| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Hochschüler reiten um die Wette

Düsseldorf. Vom 10. bis 13. Dezember 2015 ist die Heinrich-Heine-Universität (HHU) Düsseldorf Ausrichter der diesjährigen Deutschen Hochschulmeisterschaft im Reiten. Auf der Reitsportanlage Wirtz, Hasseler Richtweg 47, in Düsseldorf-Eller kämpfen die Studentenreiter sowohl um die Titel in Dressur und Springen als auch in einer Mannschaftswertung. Organisiert wird die Veranstaltung von den Studentenreitgruppen aus Düsseldorf, Duisburg-Essen und Bochum-Dortmund. Veranstalter ist der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband. 1965, im Gründungsjahr der HHU, gab es die bislang einzige Deutsche Hochschulmeisterschaft im Reiten in Düsseldorf. Sie wurde gerade noch von der Medizinischen Akademie ausgerichtet. Austragungsort war die damalige Landes-, Reit- und Fahrschule Rheinland in Wülfrath.

Um zu ermitteln, welche 12 bis 15 Mannschaften (je drei Reiter) in Düsseldorf antreten dürfen, traten im Laufe des Jahres die Studentenreiter in so genannten CHU-Turnieren (Concours Hippique Universitaire) im K.O.-System gegeneinander an. Eine Besonderheit unterscheidet die studentischen Turniere von anderen Pferdewettkämpfen: Die Teilnehmer reiten nicht auf eigenen Pferden. Stattdessen stellen Pferdebesitzer aus der Umgebung diese zur Verfügung - auch Reiter, die kein eigenes Pferd besitzen, können daher am Wettkampf teilnehmen. Es treten immer drei Reiter auf einem Pferd gegeneinander an, derjenige mit der besten Wertnote kommt weiter. Die Endrunden werden sowohl in der Dressur und im Springen bis zur schweren Klasse ausgetragen. Dabei finden die Vorrunden in Dressur am Freitag, die der Springklassen am Samstag und die Mannschaftswettkämpfe sowie die Finalläufe in allen Disziplinen am Sonntag statt. Über die Meisterschaft hinaus trifft sich die Studentenreitgruppe jeden Dienstag zum Reiterstammtisch um 21 Uhr in der Quetsche, Kurze Straße 18.

(tt)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Hochschüler reiten um die Wette


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.