| 19.08 Uhr

Düsseldorf
Hungerstreik in Traglufthalle ist beendet

Fotos: Traglufthalle für Flüchtlinge in Düsseldorf aufgebaut
Fotos: Traglufthalle für Flüchtlinge in Düsseldorf aufgebaut FOTO: dpa, fg jai
Düsseldorf. Die Stadtverwaltung hat die Kühlung für die beiden Traglufthallen installiert, in denen Flüchtlinge untergebracht sind. Sie soll die Temperatur um bis zu acht Grad senken. Der Hungerstreik von einigen Flüchtlingen in der Halle in Mörsenbroich ist derweil beendet.

Laut Stadt war die Installation ohnehin vorgesehen, wurde aber vorgezogen. Die Energiekosten trägt die Stadt.

 Mitarbeiter der Stadt suchen das Gespräch mit unzufriedenen Bewohnern in beiden Hallen, also auch in Garath. Die Proteste der vergangenen Tage waren offenbar durch verschiedene Gründe ausgelöst worden. Dazu zählte die starke Hitze, aber auch Frust über monatelange Unterbringung in der Notunterkunft, in der es kaum Privatsphäre gibt. Ein Flugblatt des Malteser-Hilfsdiensts hatte fälschlicherweise besagt, dass nach drei Monaten eine Verlegung in eine bessere Unterkunft üblich ist. Zudem wurde in einem Fall schimmliges Brot aufgetischt. Die Bewohner haben keine Möglichkeit, selbst zu kochen.

Die Traglufthallen gehören zu den beengtesten Unterkünften, genau wie die ehemalige Schule an der Borbecker Straße, in dem die Stimmung ebenfalls angespannt sein soll. Die Uni-Sporthalle - eine weitere Notunterkunft - gibt die Stadt Ende des Monats frei. Modulanlagen und Leichtbauhallen sollen die Engpässe bald beheben. Düsseldorf gehört zu sieben Städten, die immer noch Neuzuweisungen bekommen, pro Woche rund 150 Menschen.

(arl)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Hungerstreik in Traglufthalle ist beendet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.