| 00.00 Uhr

Eva Dumont
Im Deutschen vermisst sie die vielen kleinen Schimpfwörter

Düsseldorf. Die Französin lehrt in Düsseldorf ihre Muttersprache. Sie sagt: Nach 60 Unterrichtsstunden kann man ein einfaches Gespräch auf Französisch führen.

Die Französin Eva Dumont ist vor 15 Jahren nach Deutschland gezogen. Ihre Kinder sollten zweisprachig aufwachsen, sie selbst wollte Goethe im Original lesen. Im Institut français bringt sie Erwachsenen ihre Muttersprache bei.

Frau Dumont, die französische Sprache spaltet die Gemüter: Entweder man liebt sie oder man hasst sie. Woran liegt das?

Eva Dumont Ich schätze, das liegt häufig an schlechten Erfahrungen mit Lehrern und langweiligen Lehrmethoden. Es heißt nicht umsonst: Eine Sprache lernt man am besten auf dem Kopfkissen. Für Verliebte ist Französische plötzlich die schönste Sprache der Welt. Ich habe aber auch schon Menschen getroffen, die den Klang des Französischen einfach nicht mochten.

Was macht die Sprache für Sie so besonders?

Dumont Natürlich die Aussprache, die Nasenlaute. Je nach Betonung haben die Wörter unterschiedliche Bedeutungen, dadurch kann man viel mit den Worten spielen. Aber es ist und bleibt auch meine Muttersprache. Französisch ist für mich wie ein Gedicht.

Welche Wörter und Phrasen gibt es im Französischen, die Sie im Deutschen vermissen?

Dumont Viele kleine Schimpfwörter wie "zut". Ansonsten sind es weniger Wörter, sondern vielmehr die Art und Weise zu sprechen. Franzosen benutzen häufiger den Konjunktiv II, das ist weniger direkt. Im Deutschen wirkt diese überhöfliche Sprache schnell heuchlerisch.

Viele Kinder tun sich mit dem Französischunterricht in der Schule schwer. Warum gilt Französisch als schwierige Sprache?

Dumont Man redet nicht, wie man schreibt - das ist ein großes Hindernis. Und in der Schule liegt der Fokus auf der Grammatik und den vielen Ausnahmen. Das Ziel sollte aber sein, sich unterhalten zu können, auch wenn man dabei ein paar Fehler macht.

Wie lange dauert es, bis ich als Anfänger ein einfaches Gespräch mit einem Franzosen führen kann?

Dumont Bei mir sind es meist 60 Unterrichtsstunden, das gilt aber natürlich nicht für jeden. Es hilft, wenn man schon Englisch spricht.

Apropos Englisch. Den Franzosen wird häufig nachgesagt, kein Englisch zu sprechen. Wollen sie oder können sie nicht?

Dumont Beides (lacht). Nein, das ist ein Klischee, vor allem in den großen Städten hat sich das geändert. Mein Geheimtipp: Sprechen Sie einen Franzosen nicht direkt auf Englisch an. Sagen Sie: "Pardon madame/monsieur, je ne parle pas francais, parlez-vouz anglais?" Dann wird ihnen jeder Franzose gerne helfen.

VERENA KENSBOCK FÜHRTE DAS GESPRÄCH

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Eva Dumont: Im Deutschen vermisst sie die vielen kleinen Schimpfwörter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.