| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Im Internet für nicht vorhandene Waren abkassiert?

Düsseldorf. Bleibt der elektronische Briefkasten tagelang leer, kann das auf kriminelle Tricks hindeuten. Als eine Angestellte tagelang keine Mails bekam und nachhakte, erfuhr sie, dass ihre Computerpost umgeleitet und unter ihrem Namen bei Internetauktionen sogar teure Elektronik angeboten wurde.

Wegen sieben vorgetäuschter Angebote, bei denen ohne Lieferung das Höchstgebot abkassiert wurde, hat das Amtsgericht gestern gegen eine 41-jährige Angeklagte verhandelt. Sie soll den Schwindel über das Konto ihres Bruders (28) abgewickelt haben, für das sie eine Vollmacht besaß. Doch vor Gericht schwieg sie dazu. Im Ergebnis blieb daher unklar, ob die Frau selbst die E-Mail-Accounts geknackt, sich dadurch illegale Zugriffe auf diese Daten beim Auktionsforum verschafft hatte. Für nachgewiesen hielt die Richterin, dass sie das Konto des Bruders anderen Hackern für deren Tricks überlassen habe. Dafür gab's sieben Monate Bewährungsstrafe.

(wuk)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Im Internet für nicht vorhandene Waren abkassiert?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.