| 18.22 Uhr

Austausch Comenius-Gymnasium
In Australien sind die Klassen kleiner

Austausch Comenius-Gymnasium: In Australien sind die Klassen kleiner
FOTO: Leonard Melters
Düsseldorf/Brisbane. Überraschenderweise nahmen die Austauschschüler an einem YogakurS teil. Der australische Unterricht scheint aber Spaß zu machen. Sprachprobleme gibt es nicht. Es berichtet Leonard Melters.  Von Leonard Melters

17. März

Auch der 12. Tag im sonnigen Australien begann mit wunderschönem Sonnenschein. Im Gegensatz zu den letzten Tagen, an denen das Wetter etwas verregnet, aber die Temperatur nach wie vor gut gewesen ist.

Doch in Down Under ist kein Tag wie der andere und so erwartete uns an diesem Tag ein Yogakurs als Überraschung, was bei den Jungs allerdings für bedeckte Freudenausbrüche sorgte. An sich war der Yogakurs aber sehr abwechslungsreich und die Übungen zugegebenermaßen sehr entspannend. Besonders überrascht war ich von der nahtlosen Kommunikation während des Kurses. Denn obwohl die Stunde komplett in Englisch gehalten wurde, gab es keinerlei Kommunikationsprobleme und jeder hatte seinen Spaß, sowohl auf Seiten der Teilnehmer als auch auf Seiten der Zuschauer.

Ausgeruht und entspannt, ging es danach für die Meisten in dem jeweiligen Unterricht der Austauschschüler weiter. Dass wir Austauschschüler in den Unterricht eingegliedert werden, anstatt die Zeit durch Eigenbeschäftigung tot zu schlagen, ist denke ich aus verschiedenen Gründen toll. Zum Einen kann man so mehr Zeit mit seinem Austauschschüler verbringen und sein Englisch perfektionieren. Zum Anderen lernt man auch mal das Schulleben außerhalb von Deutschland kennen, macht Erfahrungen und sammelt Eindrücke. Auch hier bemerkt man, dass Sprache nach ein paar Stunden kaum noch eine Barriere darstellt. So kann man einfach im Unterricht mitarbeiten. Der Unterricht hier ist ein bisschen anders als in Deutschland, punktet aber nach Meinung der Schüler damit, dass die Kurse meistens aus wenigen Schülern bestehen und die Schüler ihre technischen Geräte wie MacBooks oder iPads im Unterricht mit einbringen können.

Doch nicht nur der überraschende Yogakurs am Morgen und die heute extrem heiße Sonne verliehen diesem Tag eine spezielle Note. Denn heute feierte einer unser besten Freunde, seinen Geburtstag. Also wurde der restliche Tag genutzt, um mit unserem Freund, Spitzname Argo, einen unvergesslichen Geburtstag im sonnigen Down Under zu feiern - und wo ginge das besser als im schuleigenen Schwimmbad.

Freundlicherweise wurden wir dann für die verbleibende Stunde vom Unterricht befreit. Nachdem wir uns dann bei den Lehrern angemeldet hatten, ging es dann endlich ins verdiente kühle Nass. Wir aßen Torte, feierten und genossen unseren Aufenthalt und freuten uns abermals darüber, diese unglaubliche Chance am Australienaustausch teilzunehmen, bekommen haben. So ging dann schließlich der " ganz normale " Schultag an der Somerset Highschool in Brisbane zu Ende.

p>Zu den bisherigen Tagebucheinträgen gelangen Sie hier:

 

-  Bericht 1 von Bibiane Neisser
-  Bericht 2 von Hannah Neuman
- Bericht 3 von Anna Hochmuth
- Bericht 4 von Agustin Krieg
- Bericht 5 von Jil-Marie Hinrichs
- Bericht 6 Sarah Bayat
- Bericht 7 von Niklas Sternemann
- Bericht 8 von Louisa Peters
- Bericht 9 von Arthur Wans
- Bericht 10 von Mark Hummel Bescansa.

Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.