| 10.20 Uhr

Ärger um Tagung auf Messegelände
Tilly protestiert mit Mottowagen gegen Rechtsbündnis

Fotos: Abgesagter Rosenmontagszug: Die Mottowagen
Fotos: Abgesagter Rosenmontagszug: Die Mottowagen FOTO: Ines Räpple
Düsseldorf. Am Samstag will Wagenbaumeister Jacques Tilly mit zwei seiner Mottowagen an einer Demo gegen Rechtspopulisten in Düsseldorf teilnehmen. Dass diese im Congress Centrum Düsseldorf tagen dürfen, sorgt für heftige Kritik. Von Ludwig Krause

Die rechtspopulistische EU-Parlamentsfraktion "Europäische Konservative und Reformer" ist zu Gast auf dem Messegelände im Congress Centrum Düsseldorf (CCD), auch Frauke Petry von der AfD und Hans-Christian Strache von der FPÖ werden erwartet. Schon im Vorfeld hatte es heftige Kritik gegeben, dass das Gelände dafür zur Verfügung gestellt wird. Die Stadt hält die Mehrheit an der Messe. 

"Die Vermietung an die AfD und ihre Konsorten schadet dem Ansehen der Messe und des CCD, sie ist ein Schlag ins Gesicht aller, die sich in Düsseldorf für Flüchtlinge und Integration engagieren",  hieß es von den Grünen im Rat der Stadt. Es müssten alle Möglichkeiten genutzt werden, die Vermietung zu stoppen.

DGB-Chefin Sigrid Wolf forderte Oberbürgermeister Geisel in einem offenen Brief auf, die Veranstaltung abzusagen. Auch der OB selbst äußerte sich: "Solche Veranstaltungen passen nicht zu unserer weltoffenen und toleranten Stadt."

Absage ohne Schadenersatzforderungen nicht möglich

Vom Management der Messe hieß es, dass man sich nicht bewusst gewesen sei, dass es sich um Rechtspopulisten handelt, als die Buchung von Brüssel aus eingegangen war. "Inzwischen bedauert das Unternehmen dies", hieß es in einer Mitteilung. Einen Kündigungsgrund gebe es aber nicht – ohne Schadenersatzforderungen zu riskieren. Die Einnahmen aus der Veranstaltung sollen nun für Flüchtlingseinrichtungen der Stadt gespendet werden. 

Vor der Veranstaltung hat sich schon ein breites Bündnis von Organisationen zum Protest angemeldet. "Düsseldorfer Appell", "Düsseldorf stellt sich quer", "Düsseldorf ist bunt" und "Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf" rufen von 14 bis 16 Uhr zur einer Demonstration vor dem CCD auf.

Mit dabei sind auch Wagenbaumeister Jacques Tilly und zwei seiner Mottowagen. "Die Anfrage kam direkt bei der Präsentation der Wagen am Rathausplatz", sagte Tilly unserer Redaktion. "Das haben wir noch nie gehabt. Das Comitee hat aber auch seinen Segen geben", sagte er. 

Zwei Wagen nimmt Tilly mit zum Messegelände: Der mit dem Bundesadler, dessen rechter Flügel Feuer gefangen hat. Und jener mit den AfD-Figuren, die immer brauner werden. "Für mich ist das selbstverständlich. Es geht für die Düsseldorfer darum, Farbe zu bekennen. Das tun die Figuren ja auch."

Hier geht es zu Bildern von den Motivwagen.

Hier gibt es Bilder der Präsentation der Wagen vor dem Rathausplatz.

(lukra)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jacques Tilly protestiert mit Motivwagen gegen Rechte in Düsseldorf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.